28.05.2017 - 20:01 Uhr
NabburgOberpfalz

Frauenbund hört Vortrag - Zuhören gehört auch dazu Auf der Suche nach Glück

Jeder wünscht es sich, doch die wenigsten behauten es wirklich zu haben: Glück. Dabei ist es häufig nur eine Frage der Wahrnehmung. Es gibt Anleitungen zum Glücklich sein, manche Menschen behaupten das Glück gepachtet zu haben, andere wünschen sie hätten es. Professorin Dr. Kerstin Schlegl-Flierl beleuchtete das Thema im Rahmen des Jubiläums des Katholischen Frauenbundes.

Das Foto zeigt Referentin Professorin Dr. Kerstin Schlegl-Flierl mit Blumen, Pfarrer Hannes Lorenz, Vorsitzende Christa Schlagenhaufer und die beiden leitenden Damen von der Bücherei. Die Referentin spendet ihr Honorar für die Bücherei. Bild: bph
von Sepp FerstlProfil

Den Moment abwarten

Welcher Mensch ist nicht täglich auf der Suche nach dem Glück? Dabei geht es aber nicht nur um das kleine Zufallsglück, über das man sich einen Moment lang freuen darf; vielleicht streben alle nach dem großen Lebensglück. Ob dieses Glücksstreben gelingt, steht oft auf einem ganz anderen Blatt, hörten die zahlreichen Teilnehmerinnen und einige Männer im Katholischen Jugendwerk aus berufenem Munde.

Zum Einstieg in das Thema "Frau im Glück" verteilte die Inhaberin des Lehrstuhls für Moraltheologie an der Universität Augsburg Zitate; unter anderem "Man ist glücklich verheiratet, wenn man lieber heimkommt als fortgeht" von Heinz Rühmann. Sie ging dann über zur Begriffserklärung: Lebensglück und Zufallsglück.

Übergehend auf das Glück in Ehe und Familie sprach sie die Tugenden (Haltungen), welche Papst Franziskus in "Theologie der Liebe" vorschlägt: Sprache. Sich Zeit lassen, wertvolle Zeit, die darin bestehe, geduldig und aufmerksam zuzuhören, bis der andere alles gesagt habe, was er nötig habe. "Das erfordert die Askese, nicht mit dem Reden zu beginnen, bevor der passende Moment gekommen ist. Anstatt anzufangen, Meinungen zu äußern und Ratschläge zu erteilen, müsse man sich vergewissern, ob man alles gehört habe, was der andere zu sagen hatte."

Auf Partner einlassen

Es gelte alle Eile abzustreifen, die eigenen Bedürfnisse und Dringlichkeiten beiseite zu lassen und Raum zu geben. "Oft braucht einer der Ehegatten nicht eine Lösung seiner Probleme, sondern nur, angehört zu werden." Der Partner müsse spüren, dass man sein Leid, seine Enttäuschung, Angst, seinen Zorn, seine Hoffnung, seinen Traum erfasst hat.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.