01.06.2017 - 17:12 Uhr
NabburgOberpfalz

Aktionstag Musik in Bayern „Musik ist mein Zuhause“

Fröhlicher Gesang aus Hunderten von Kinderkehlen erfüllte am Donnerstag das Freilandmuseum. Grund war der "Aktionstag Musik in Bayern". Sogar ein leibhaftiger Staatssekretär trällerte mit.

Anette Jonas von der Grundschule Fischbach spielte mit ihren Schülern im Denkenbauernhof ein fröhliches Lied. Bilder: Dobler (2)
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

"Musik ist mein Zuhause!" Unter diesem Motto treffen sich in der Woche vor den Pfingstferien über 130 000 Kinder und Jugendliche aus Kindertagesstätten und Schulen in ganz Bayern zum "Aktionstag Musik", um gemeinsam zu singen und zu musizieren. Mit dabei waren Musikschulen, Universitäten, Musikvereine, Chöre, Senioren und Flüchtlingseinrichtungen. Initiator ist die Bayerische Landes-Koordinierungsstelle Musik (BLKM).

Klingender Ort

Über 400 Grundschüler aus der Region haben am Donnerstag bei der zentralen Abschlussveranstaltung zum "Aktionstag Musik in Bayern 2017" das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen in einen klingenden Ort verwandelt und an verschiedenen musikalischen Stationen auf dem Museumsgelände regionales Liedgut vorgetragen.

"Musik bringt Menschen zusammen", erklärte Staatssekretär Bernd Sibler am Rande des Konzerts im Denkenbauernhof. Das habe der bayernweite Aktionstag deutlich gezeigt. Und im Freilandmuseum habe er es auch selbst wieder gespürt: "Durch das gemeinsame Singen entsteht ein wunderbares Gemeinschaftsgefühl."

Wiederholung erwünscht

Die Aktion, die sich über eine Woche erstreckte und heute endet, steht unter dem Motto "Musik ist mein Zuhause". Das Freilandmuseum biete für dieses Motto eine hervorragende Bühne, versicherte der Staatssekretär, der im Bayerischen Bildungs- und Wissenschaftsministerium für die Museen mitverantwortlich ist. "Unsere Museen bilden das materielle historische Gedächtnis der Regionen und pflegen unser kulturelles Erbe", sagte er. Daher freue es ihn umso mehr, "dass das Freilandmuseum Neusath-Perschen heute Heimat für viele junge Sänger sein kann". Sie könnten auch erleben, dass Musik "ein Gefühl von Geborgenheit und Zugehörigkeit bescheren kann". Das mache Heimat aus, befand Sibler.

"Eine Veranstaltung wie diese braucht eine lange Vorbereitungszeit", wusste Dr. Birgit Angerer, als Leiterin des Freilandmuseums sozusagen Gastgeberin der Zusammenkunft. Sie hob in diesem Zusammenhang Christian Schumacher von der Bayerischen Landes-Koordinierungsstelle Musik und Camilla Schneider hervor. Die Nittenauer Pädagogin und Harfenistin hatte den Tag in Neusath verantwortlich mit geplant. Angerer kündigte an, sie sei gerne bereit, diese Veranstaltung zu wiederholen und statt 400 auch 1000 Kinder aufzunehmen.

Die Bayerische Landes-Koordinierungsstelle Musik (BLKM), die heuer bereits zum fünften Mal diesen Aktionstag initiiert, will damit die Zusammenarbeit zwischen Kindertageseinrichtungen, Schulen und Vereinen unterstützen. Durch das Mitmachen und Zuhören soll die Bedeutung des Singens und Musizierens auch für die breite Öffentlichkeit erlebbar werden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp