Konzert in der Stadtpfarrkirche
Fünf musikalische Schwestern

Das Programm des schwesterlichen Quintetts umfasste ein äußerst anspruchsvolles Repertoire von mittelalterlichen bis zu neuzeitlichen Werken. Bild: aub
Kultur
Nabburg
06.12.2016
39
0

Die Ähnlichkeit der Sängerinnen war unverkennbar, das Talent beim Konzert in der Stadtpfarrkirche unüberhörbar: Ein stimmiger Abend am zweiten Advent mit "Schwester hochfuenf".

Sie sind leibliche Geschwister: Agnes Tschuschke, die älteste, ist Hebamme, Cordula lehrt Chemie und Biologie, Maria arbeitet als Physikerin, referiert aber auch zu frühkindlicher Bildung, Franziska unterrichtet an der Grundschule und Monika studiert in Regensburg Gesangspädagogik. Zusammen sind sie stark bei Stimme - als "Schwester hochfuenf". Die Basis ihres bisherigen Erfolges in Form mehrerer Preise und CDs waren ein musikalisches Elternhaus im heimatlichen Bamberg und eine Chorausbildung im dortigen Dom. Diesen tauschten sie für ein Konzert mit St. Johannes in Nabburg.

"Meines Herzens Tür dir offen ist" fungierte quasi als "Schlüsselzitat", auch "die Herzen der Zuhörer durch eine betont adventliche Liedfolge aufgehen zu lassen". Mit kerzenhellen Stimmen und "Macht hoch die Tür" gelang dies mühelos. Mehr noch fand die Begeisterung der Sängerinnen im gemeinsam mit dem Publikum intonierten Canon "Seht die gute Zeit ist nah" ihr harmonisches Echo. Dies allein hätte dem Flehen "O Heiland, reiß die Himmel auf" wohl kaum Nachdruck verliehen. So wurden die Schwestern daher mit mehreren überschwänglichen Soli gleich "persönlich" ganz oben auf der Tonleiter vorstellig. Doch nicht nachdrückliche Ungeduld, sondern beruhigend (be-)sinnliches Warten kolportierten sie mittels ihrer meditativen Stimmlagen - belebend, bewegend, bewundernswert.

Insgesamt umfasste das Programm ein äußerst anspruchsvolles Repertoire von mittelalterlichen bis zu neuzeitlichen Werken. Da für fünf Frauenstimmen geeignete Stücke äußerst rar sind, beauftragten die Schwestern mehrere Komponisten, darunter auch den Nabburger Jonathan Brell, mit exklusiven Arrangements. Einige davon wurden an diesem Abend uraufgeführt.

Und ginge es nach dem begeisterten Publikum, stünde eine Wiederholung ganz oben auf der Wunschliste.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.