Neues Programm in der Remise
Kultur hinter’m Rathaus

Mit dem neuen Stück "Gift" kommt das Ovigo-Theater aus Oberviechtach nach Nabburg. Florian Waldherr und Afssun Kaviany spielen zweimal in der Remise. Bild: exb
Kultur
Nabburg
21.04.2017
61
0

Ausstellungen, Vorträge und Theater: Die Remise, die "Kultur hinter'm Rathaus" verspricht, wartet mit einem neuen Programm auf. Es beginnt am 27. Mai mit der Eröffnung des ersten Teils der ständigen Ausstellung "Spatland" zum ehemaligen Flussspatbergbau in der Nabburger Umgebung, die Remisen-Inhaber Franz Grundler zusammen mit Diplom-Ingenieur Raimund Kottwitz in drei Räumen einrichtet. Teil 1 befasst sich einführend mit der Geschichte des Bergbaues um Nabburg allgemein seit dem Mittelalter, mit dem Beginn und der Blütezeit des Nabburg-Wölsendorfer Flussspatrevieres und der Erläuterung der geologischen Seite der Entstehung von Flussspat, die Dr. Frank Holzförster vom Geo-Zentrum an der KTB Windischeschenbach wissenschaftlich begleitete. Nächstes Jahr ist dann die Fertigstellung des zweiten Teiles, der sich um die Dokumentation des Flussspatrevieres um Nabburg dreht, geplant. Im dritten Teil schließlich wird die Flussspatsammlung des ehemaligen Flussspatdirektors Paul Kottwitz zu Ehren kommen, damit dieser industrie- und bergbautechnische Aspekt der jüngsten Heimat- und Kulturgeschichte vor Ort eine Würdigung erfährt. Im Juni ist die Ausstellung im Testlauf zunächst jeden Sonntagnachmittag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Dabei kann auch die Ausstellung "Hussitica" besichtigt werden.

Als thematisch passende Begleitausstellung gibt es dazu Glasgussobjekte des Glaskünstlers Ralph Wenzel aus Gibacht bei Waldmünchen zu sehen, und zur Finissage referiert Manfred Dietz am 24. Juni zu den "Venedigermandln", einer alten Berglegende, die nicht nur im Erzgebirge und in den Alpen eine Rolle spielt, sondern auch bei uns, zumindest in Rezeptionen.

Themen zum Reformationsjahr rücken am 1. Juli in den Fokus. Ein Vortrag von Karl Kirch, ein Luther-Monolog aus "Ach, Hus" und zeitgenössische Klänge gehören dazu.

Das Oberviechtacher Ovigo-Theaters tritt heuer erstmals in der Remise auf. Das bereits mehrfach ausgezeichnete Ensemble spielt am 19. und 20. August, jeweils das Stück "Gift". Das Zwei-Menschen-Drama handelt von Abrechnung und Annäherung, Zärtlichkeit und Härten.

Ein neues Veranstaltungsformat sind auch der "Heimat?"-Abend des Bund Naturschutz am 22. Juli, der nun jedes Jahr in der Remise stattfinden soll, und eine Ausstellung mit Arbeiten eines jungen Graffiti-Talents zum tonart-Festival am 15./16.Juli.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.