Viele Themen für "Nabburger Runde" - Gymnasium als Gastgeber
Alle Schularten an einem Tisch

Die Experten für schulische Themen trafen sich in der "Nabburger Runde" am Schmeller-Gymnasium (von links): Studiendirektorin Rosina Pimmer (Außenstellenleiterin Berufsschule), Konrektorin Franziska Schubert (Sonderpädagogisches Förderzentrum), Konrektor Johann Vollath (Naabtal-Realschule), Rektor Helmut Schuster (Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld), Oberstudiendirektor Franz Xaver Huber (JAS-Gymnasium), Rektor Robert Häusler (Grund- und Mittelschule Nabburg), Rektor Edgar Hanner (Mittelschule Schmidgad
Kultur
Nabburg
15.12.2016
39
0

Mitglieder der Schulleitungen aus verschiedenen Schularten trafen sich - wie jedes Jahr - zu einem vertieften Meinungs- und Informationsaustausch in der neu gestalteten Bibliothek des Schmeller-Gymnasiums. Gesprächsthemen gab es viele für diese "Nabburger Runde".

Breiten Raum nahm die Darstellung der unterschiedlichen Modelle der Ganztagsbetreuung ein. Dieses Angebot wird von Eltern und Schülern in den unterschiedlichen Schularten sehr gut angenommen. Die Schulleitungen sind stets bemüht, gut qualifiziertes Personal in diesem Bereich einzusetzen. Die finanzielle Ausstattung dieser Angebote wurde zwar angehoben, könnte aber durchaus noch verbessert werden.

In allen Schularten wird das Thema Inklusion immer wichtiger. In bemerkenswerten Beiträgen wurde die Rolle von Schulbegleitern und die differenzierten Möglichkeiten des Nachteilsausgleichs sowie des Notenschutzes auch im Bereich der Lese-Rechtschreibstörung erläutert. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass den Schulen hier eine entscheidende Funktion im Sinne der Integration und Förderung zukommt.

Der neue Lehrplan-Plus hat mittlerweile die Jahrgangsstufe 4 der Grundschulen erreicht und wird in den weiterführenden Schulen ab dem Schuljahr 2017/18 zur Anwendung kommen. Relevant wird diese Neuerung bereits beim diesjährigen Probeunterricht, der an den Realschulen und Gymnasien durchgeführt wird und für den der LehrplanPlus die Basis bilden wird.

Diskussion über ASV

Das neue Schulverwaltungsprogramm ASV, das nun in fast allen Schularten eingeführt ist, wurde im Hinblick auf den damit verbundenen Arbeitsaufwand im Kreise der Schulleiterinnen und Schulleiter ausführlich diskutiert.

Gesprächsthema war auch die Anstellungssituation für junge Lehrkräfte, die nun gerade ihre Ausbildung beenden. Sie variiert von Schulart zu Schulart enorm. So wurde vom Kultusministerium ein Programm aufgelegt, das es diesen Lehrkräften aus dem Bereich Realschule und Gymnasium ermöglicht, innerhalb von in der Regel zwei Schuljahren eine zusätzlich Ausbildung und Qualifizierung für den Einsatz in Grund- und Mittelschulen sowie an Förderschulen zu absolvieren, da dort der Lehrermangel groß ist.

Die "Nabburger Runde" war sich einig, dass solch schulartübergreifende Treffen sehr nützlich sind, da man so die Möglichkeit erhält, in einer entspannten, von keiner festen Tagesordnung beherrschten Atmosphäre in der Bibliothek des Gymnasiums Informationen und Einschätzungen "aus erster Hand" über die Situation und Themen aus der großen, vielfältigen Schulfamilie zu erfahren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.