Handballerinnen besiegen Röthenbach und wollen nächste Woche auch Relegation vermeiden
HSG gerüstet für letztes Spiel

Carina Schopper (links) ging dahin, wo es weh tut: Die HSG-Damen zeigten gegen Röthenbach vollen Einsatz und siegten mit 23:19. der Blick geht jetzt auf das letzte Saisonspiel am Sonntag in Münchberg. Bild: mhs
Lokales
Nabburg
23.04.2013
0
0

Die Handballerinnen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld verabschiedeten sich mit einem Heimsieg von ihren Fans. Gegen den bereits fest stehenden Absteiger TSV Röthenbach siegten sie mit 23:19. Der direkte Abstieg aus der Landesliga Nord ist damit abgewendet, es drohen aber noch Relegationsspiele.

Gegen Röthenbach stand die 6:0-Abwehrformation in den ersten Spielminuten sehr sicher, vor allem die Abstimmung zwischen Halb- und Innenverteidigung funktionierte gut. Die HSG konnte dadurch viele Ballgewinne verzeichnen und so schnell mit 3:0 in Führung gehen. Auch im weiteren Spielverlauf konnten die Gastgeberinnen immer eine einigermaßen klare Führung für sich behaupten, da die Abwehr einschließlich Torfrau Theresa Weiherer sehr gut stand. Allerdings waren die HSG-Spielerinnen vor dem gegnerischen Tor nicht konsequent genug. Zahlreiche Möglichkeiten wurden leichtsinnig vergeben, so dass der TSV Röthenbach immer wieder den Vorsprung verringern konnte.

Wie erwartet war bei den Gästen die gute Linkshänderin Julia Riedlberger die torgefährlichste Spielerin. Die vom Trainer angeforderte Manndeckung gegen die beste Spielerin des Gegners brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. So führte die HSG zur Halbzeit nur noch mit 12:11. in Unterzahl musste die HSG gleich nach der Pause das 12:12 hinnehmen. Danach zeigten die Gastgeberinnen aber 20 Minuten eine sehr gute Abwehr- und Angriffsleistung. Die Umstellung, weg von der Manndeckung auf eine offensive 6:0 Abwehrformation, zeigte ihre Wirkung. Für die Gäste gab es kein Durchkommen mehr und es dauerte bis zur 48. Spielminute, ehe sie das 13. Tor erzielen konnten. Bis dahin hatte die HSG aber sehr gut vorgelegt und war spielentscheidend enteilt. 21:13 hieß es. Trainer Wolfgang Völkl konnte auch ein bisschen experimentieren, probte die 5:1-Variante: "Wir müssen ständig auch unter Wettkampfbedingungen die Abwehr in verschiedenen Varianten üben. Nur so kommen die Mädels weiter", sagte der Coach. Die Umstellung klappte nicht so gut, Röthenbach kam wieder heran. Dennoch reichte es am Ende zum sicheren 23:19-Sieg.
Am letzten Spieltag am nächsten Sonntag (14 Uhr) in Münchberg wird sich dann entscheiden, ob die HSG im Mai die Relegation spielen muss oder nicht.

Trainer Völkl würde sich, sollte es so weit kommen, gewappnet fühlen. Die Einstellung gegen Röthenbach gefiel ihm gut: "Wir haben gegen Röthenbach eine gute Leistung gezeigt. Vor allem unsere Abwehr stand doch über weite Strecken des Spiels sehr sicher. Auch im Angriff haben wir wesentlich mehr als in den letzten Spielen gezeigt." Er sei mit der Mannschaft sehr zufrieden. "Jetzt gilt die volle Konzentration unserem letzten Spiel in Münchberg."

HSG-Tore: Simbeck 6, Fuchs 6/4, Stubenvoll 5/2, Reil, Grasser, Senft, Hägler, Schopper, Fröhlich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.