24.01.2004 - 00:00 Uhr
NabburgOberpfalz

Nabburger Wetterstation liefert Daten an den TV-Meteorologen - Wichtig für die Oberpfalz Messprogramm für Kachelmann

Sonne, Wolken, Schnee und Stürme betrachtet Jörg Kachelmann als faszinierend. Das Wetter machte der gebürtige Schweizer deshalb zu seinem Beruf. Seine Firma Meteomedia präsentiert täglich einem Millionenpublikum "Das Wetter im Ersten". Was die Fernsehzuschauer dort an Prognosen erfahren, basiert auf einem engmaschigen Netz an Wetterstationen. Eine davon befindet sich in Nabburg.

von Berthold Zeitler Kontakt Profil

Zehn Jahre wird "Das Wetter im Ersten" heuer alt. Abwechselnd mit Claudia Kleinert und Sven Plöger präsentiert der TV-Wetterfrosch Jörg Kachelmann seinen Zuschauern täglich um 19.50 Uhr und später nach den "Tagesthemen" nochmals einen informativen und zugleich unterhaltsamen Wetterbericht. Frech, schlagfertig und gleichzeitig präzise und kompetent tritt der heute 45-jährige Schweizer auf, der zweierlei Befähigungen vereint: Die Kenntnisse aus seinem Studium der Meteorologie, der Geografie, der Physik und der Mathematik sowie seine journalistische Ausbildung.

Kachelmann hat sich in Zusammenarbeit mit einem deutschen Reifenhersteller ein mittlerweile dichtes Netz bestehend aus 427 Wetterstationen aufgebaut. "Das ist ganz wichtig, so gewinnen unsere Vorhersagen an Präzision", betonte er in einem Gespräch mit unserer Redaktion, dass ihm sehr daran gelegen ist, möglichst viele solcher Stationen einzurichten.

Stündlich neue Zahlen

Noch bis vor ein paar Jahren war die Oberpfalz für ihn ein weißer Fleck auf der Landkarte. Getreu der genannten Zielsetzung durfte sie es freilich nicht bleiben. Über seine Kooperation mit "Fuldanet" kam der europaweit bekannte Wettermann auf die Adresse des Nabburger Reifendienstes Köppl im Industriegebiet. Bei Firmenchef Alois Köppl stieß die Meteomedia auf offene Ohren. Vor rund drei Jahren sagte er zu, und die erste Kachelmann-Wetterstation im Regierungsbezirk entstand in Nabburg. Inzwischen gibt es auch schon welche in Regensburg, Amberg, Mähring und Postbauer-Heng.

Der Aufwand hält sich für Alois Köppl in Grenzen. Auf seinem Betriebsgelände stehen zwei Messinstrumente für Niederschläge und Luft, auf dem Dach seines Firmengebäudes thront auf einem Masten ein weiteres Messgerät, das den Wind auswertet.

Diese computergestützten High-Tech-Einrichtungen stehen online in Verbindung mit der "Meteomedia Deutschland GmbH" in Bochum und liefern stündlich die neuesten Daten über Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und Regen-/Schneemenge. Damit diese Geräte genau arbeiten können, sorgt Köppl für deren Wartung und Pflege. Zum Beispiel darf das Gras im Umfeld nicht zu hoch wachsen, dürfen Hinterlassenschaften von Vögeln nicht die Werte im Messtopf für Regen und Schnee manipulieren.

Prognosen abrufbar

Alois Köppl nimmt seine Aufgabe ernst. Denn ihm ist es auch wichtig, dass die Nabburg-spezifischen Vorhersagen stimmen. Die Analysen und Prognosen, die von der Wetterstation ausgehen, sollen ja auch wichtige Planungshilfen bei örtlichen Veranstaltungen oder privaten Festen leisten. Die Daten sind im Internet abzurufen unter www.meteomedia.ch oder unter www.unwetterzentrale.de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.