Pastoralreise mit Stationen in Nabburg und Pfreimd - Übernachtung im Miesberg-Kloster
Bischof in Schule und Betrieb

Lokales
Nabburg
27.04.2013
2
0

"Rein in die Diözese, nicht raus in die Diözese", so lautet das Ziel von Bischof Rudolf Voderholzer, der bis Oktober 2013 alle acht Regionen im Bistum Regensburg besuchen wird. Jeweils drei Tage sind für die einzelnen Pastoralreisen eingeplant. Nächste Woche kommt er dazu auch in den nördlichen Landkreis Schwandorf.

In der jeweiligen Region wird der Oberhirte auch übernachten. Auf dem Programm steht dabei: Kindergärten und Schulen besuchen, sich mit den Priestern austauschen, die caritativen Einrichtungen kennenlernen, Betriebe besichtigen und vor allem mit den Menschen beten und die Heilige Messe feiern. Im Mittelpunkt stehen aber immer die Gläubigen in den Regionen. Bischof Rudolf ist es ein großes Anliegen, möglichst viele Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche kennenzulernen, um mit ihnen das Gespräch zu suchen: "Nur im gemeinsamen Gebet und Gespräch findet der Seelsorger den Weg in die Herzen der Menschen", erklärt Bischof Rudolf.

Gymnasium und Gerresheimer

Die erste Reise führt Bischof Rudolf Voderholzer vom 24. bis 26. April in die Region Weiden. Am Mittwoch trifft der Regensburger Oberhirte am frühen Nachmittag in der Pfarrei St. Johannes in Weiden ein. Nach einer stillen eucharistischen Anbetung im Gotteshaus um 14.15 Uhr trifft der Bischof die ganz kleinen Gläubigen aus der benachbarten Kinderkrippe und den Kindergartengruppen, bevor er sich im Rahmen einer Regionalkonferenz mit den Priestern, Religionslehrern und pastoralen Mitarbeitern aus dem Dekanat Weiden zum Austausch trifft. Da Bischof Rudolf Voderholzer im Herbst zum Abschluss der Visitation in das Dekanat kommen wird, ist dies die einzige Station im Dekanat Weiden.
Am Abend geht die Pastoralreise weiter nach Störnstein zur Pfarrkirche St. Salvator. Sie liegt im Dekanat Neustadt an der Waldnaab. Ein "Abendgebet" um 19 Uhr sowie eine anschließende Begegnung mit Jugendlichen aus den katholischen Verbänden stehen hier auf dem Programm.

Nach der ersten Übernachtung im Kloster der Passionisten in Schwarzenfeld wird Bischof Rudolf am Donnerstagmorgen das Gymnasium in Nabburg besuchen, um sich mit den Schülern und Lehrern auszutauschen. Dort hinzugehen, wo die Menschen leben und arbeiten ist dem Regensburger Oberhirten ein besonderes Anliegen. Deshalb geht die Reise weiter zur Firma Gerresheimer nach Pfreimd. Der Betrieb produziert medizinische Kunststoffsysteme und beschäftigt rund 600 Mitarbeiter.

Abschluss in Leuchtenberg

Um 14.30 Uhr segnet Bischof Rudolf die Kinder in der Pfarrei Eschenbach, in Pichlberg begegnet er um 16 Uhr den Anwohnern im dortigen Feuerwehrhaus. Bei Kaffee und Brotzeit wird er dort die Gläubigen kennenlernen. Danach folgt der Besuch auf einem nahe gelegenen Bauernhof. In Altenstadt feiert der Oberhirte zum Fest des Heiligen Markus mit den Priestern und Gläubigen um 19 Uhr die Heilige Messe in der Pfarrkirche. Danach sind alle Gläubigen zur Begegnung mit ihrem Diözesanbischof in das anliegende Pfarrheim eingeladen (gegen 20 Uhr).
Am Freitag findet die dreitägige Reise ihren Abschluss im Dekanat Leuchtenberg. Bereits am Morgen besucht Bischof Rudolf Voderholzer das Heilpädagogische Zentrum in Irchenrieth. Nach einer Besichtigung der Einrichtung und der Begegnung mit den Schülern, Bewohnern und der Leitung feiert der Bischof in der Kapelle eine Eucharistiefeier. Danach besucht er die Bewohner des Caritas-Altenheims in Vohenstrauß. Um 14 Uhr endet die erste Pastoralreise des Bischofs mit dem Gebet in der Wallfahrtskirche in Fahrenberg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.