Handball
HSG-Damen stark gefordert

Sport
Nabburg
10.12.2016
15
0

Eine extrem schwere Aufgabe steht den Handball-Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag bevor. Im Sportpark in Schwarzenfeld gastiert ab 17.15 Uhr Aufstiegsaspirant HC Sulzbach.

Der momentane Tabellenzweite der Landesliga Nord, der HC Sulzbach, versucht bereits das dritte Jahr, den Wiederaufstieg in die Bayernliga zu verwirklichen. Vergangene Saison schafften sie es bis zur Relegation, mussten sich aber dort geschlagen geben.

Wie souverän der Gast in dieser Saison ist, zeigt sich daran, dass nur ein Punkt auf den Tabellenersten SG Schwabach/Roth fehlt. Vor allem eine sehr bewegliche und kompromisslose Abwehr der Sulzbacher macht es jedem Gegner sehr schwer. Zielstrebig und immer hoch motiviert präsentieren sich die HC-Damen in jeder Begegnung. Dass sie aber auch zu schlagen sind, hat die SG Kunstadt-Weidhausen vor zwei Wochen mit einem souveränen Sieg bewiesen.

Zweimal verloren

Die HSG-Damen verließen in der vergangenen Saison gegen Sulzbach zweimal als Verliererinnen das Feld. Die Mannschaft von Uli Reitmeier kam nicht mit dem schnellen Spiel des HC klar. Deshalb hofften die Gastgeberinnen, dass das diesmal anders ist. Die Niederlage vergangenes Wochenende gegen die HG Pleichach war unnötig und ärgerlich. Die Damen von Uli Reitmeier schaffen es zwar, gegen potenziell starke Gegner, ihre Leistung abzurufen, aber aufgrund der mangelnden Chancenverwertung ist nicht mehr möglich. "Wenn man so viele Fehlwürfe wie vergangenes Wochenende verzeichnet, darf man auch nicht gewinnen", blickt der Trainer zurück. Der Grundstein für die kommende Partie am Samstag dürfte für die HSG-Damen wohl die Defensive werden, da die jungen Sulzbacher Spielerinnen im Angriff sehr geschickt vorgehen. Eine geringe Fehlerquote und hoher Kampfgeist sind deshalb für die HSG unumgänglich.

Ohne Druck aufspielen

"Wenn wir es schaffen, wieder zu treffen, werden wir auch gewinnen. Wir können gegen diese Topmannschaft frei aufspielen, während der HC Sulzbach die Punkte braucht, um weiter vorne dabeizubleiben. Mit Sicherheit wird es eine interessante Begegnung, bei der wir den Aufstiegsaspiranten ärgern werden", erklärt der HSG-Coach.

Wenn man so viele Fehlwürfe wie vergangenes Wochenende verzeichnet, darf man auch nicht gewinnen.HSG-Trainer Uli Reitmeier
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.