Handball
„Wir wollten den Sieg“

So wie Verena Luley legte sich die gesamte Mannschaft der HSG Naaburg/Schwarzenfeld ins Zeug. Der Lohn dafür: ein Sieg und ein dickes Lob vom Trainer. Bild: ham
Sport
Nabburg
12.12.2016
190
0

Trainer Uli Reitmeier war begeistert. Und das zurecht. Seine Mannschaft zeigte eine super Leistung und ging nach einer spannenden Partie als Sieger vom Platz.

Eine überragende Leistung boten die Handball-Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag im Sportpark in Schwarzenfeld. Sie besiegten in einer von sehr viel Spannung geprägten Partie den HC Sulzbach mit 27:22.

Wie erwartet trat der Gast sehr souverän auf. Gestützt durch eine Reihe von mitgereisten Fans begann Sulzbach sehr kämpferisch. Die HSG-Damen taten sich zunächst gegen die sehr kompakte und aggressive Gästeabwehr schwer. Doch es sollte nicht das Spiel des HC Sulzbach werden. Immer mehr fand die Reitmeier-Truppe in diese Begegnung.

Durch schöne Lauf-Kombinationen fand die HSG den freistehenden Kreisläufer, so dass es binnen kürzester Zeit 2:1 stand. Die Partie nahm an Schnelligkeit zu und auch die HSG-Defensive strotzte vor Kampfgeist. Immer wieder zwang sie den Gast zu Fehlpässen und schaltete blitzschnell um. Es entwickelte sich ein regelrechter Schlagabtausch. Keine Mannschaften konnte sich absetzen.

Über 2:2 und 5:5 stand es nach 15 Minute 7:7. Die Dramatik nahm zu. "Es war schön mit anzusehen, wie meine Mädels kämpften", sagte Reitmeier am Schluss. Die Sulzbacherinnen verfielen in Hektik und schafften es nur durch Einzelaktionen, die Gästeabwehr zu überwinden. Gestützt durch eine sehr gute Lisa Pröls im HSG-Tor blieb die Heimmannschaft in Führung. Eine Auszeit seitens des HC sollte Veränderung bringen, doch die HSG-Damen wurden immer aggressiver. Mit 11:8 war das erste Absetzen geschafft. Zwar musste man in Unterzahl zwei Tore in Folge in Kauf nehmen, danach aber dominierte die HSG wieder, so dass es zur Halbzeit 13:10 stand.

"Wir wollten den Sieg, und das konnte jeder in der Halle auch spüren", sagte der Coach. Die zweite Spielhälfte sollte der ersten in nichts nachstehen. Die Heimmannschaft kam genauso zielbewusst aus der Kabine und schaffte mit einem Doppelschlag die 15:10-Führung. Durch eine Manndeckung gegen Ramona Völkl-Simbeck verhoffte sich der Gast ein Herankommen. Es zeigte Wirkung und durch zu überhastete Würfe bei der HSG bekam der Gast wieder Oberwasser und er kam auf 18:19 heran. Es wurde wieder hektisch. Als aber Carina Czichon in doppelter Unterzahl das 22:20 erzielte und Theresa Weiherer einige Würfe entschärfte, war die Dramatik nicht mehr zu überbieten. Der HC Sulzbach schien am Ende seiner Kräfte und die HSG-Damen ließen kein Herankommen mehr zu. Immer wieder wurden die freien Mitspielerinnen gefunden. Die Sulzbacherinnen hingegen hatten keine Ideen mehr. So stand am Ende nach einer grandiosen Partie ein 27:22-HSG-Sieg.

"Es war ein fantastisches Spiel, in dem meine Mädels endlich wieder das gezeigt haben, was sie können. Der HC Sulzbach hat wahrscheinlich das Spiel schon vorher gewonnen gehabt. Ich bin sehr stolz auf jede Einzelne, vor allem weil wir als Mannschaft gewonnen haben", zog Reitmeier Bilanz.

HSG-Tore: Ramona Völkl-Simbeck 9/2, Katerina Cerna und Carina Czichon je 4, Nathalie Fleischmann 7, Anna Stubenvoll 2, Anna Kovarikova 1

Es war ein fantastisches Spiel, in dem meine Mädels endlich wieder das gezeigt haben, was sie können.HSG-Trainer Uli Reitmeier
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.