04.10.2017 - 20:00 Uhr
NabburgOberpfalz

Alte Rassen ein Besuchermagnet

Ein fester Termin im Programm des Freilandmuseums Neusath-Perschen ist jedes Jahr der "Tag der alten Haustierrassen". Auch in diesem Jahr zieht er wieder viele Besucher an.

Zum "Tag der alten Haustierrassen" kamen auch in diesem Jahr wieder viele Besucher in das Oberpfälzer Freilandmuseum. Bild: ral
von Richard AltmannProfil

In Zusammenarbeit mit der Regionalgruppe der Gesellschaft für bedrohte Haustierrassen waren im Freilandmuseum Neusath-Perschen alte Haustierrassen zu sehen. Trotz des schlechten Wetters kamen auch heuer wieder zahlreiche Besucher.

Das Museum selbst hat in seinem Viehbestand bedrohte Haustierrassen und unterstützt die Arbeit der Gesellschaft. Im Naabtaldorf wurden zehn verschiedene Rinderrassen vorgestellt. Die Tiere wurden nicht nur präsentiert, sondern auch von den jeweiligen Züchtern kurz vorgestellt. Neben Rindern waren auch Pferde, Ziegen und Schafe zu sehen.

Am Aktionstag gab es außerdem wieder eine Informationsbroschüre. Sie beschäftigte sich mit den Enten. Den Text hatte der wissenschaftliche Volontär des Museums, Christoph W. Karl, zusammen gestellt. Dieser präsentierte die Broschüre, "Nutztiere ohne Nutzen?" gemeinsam mit der Museumsleiterin Dr. Birgit Angerer. Die Museumsleiterin ging auch auf das Jahresthema des Freilandmuseums "Landwirtschaft von der Not zum Überfluss" ein. Dabei werden immer wieder andere Bereiche der Landwirtschaft vorgestellt.

An diesem Tag ging es um die Schweinezucht. Dazu war ein Informationsmobil des Amtes für Landwirtschaft und Forsten aufgebaut. Dort wurde gezeigt, wie die Schweine in den Ställen gehalten werden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp