01.09.2017 - 20:00 Uhr
NabburgOberpfalz

Behinderungen wegen Baustelle

"Es sind auf jeden Fall mehr geworden": Der Eindruck von Anton Schopper täuschte nicht. Tatsächlich waren in den vergangenen Wochen mehr Güterzüge auf der Bahnstrecke zwischen Weiden und Regensburg unterwegs. Es gibt aber eine gute Nachricht.

Öfter als gewohnt schlossen sich die Schranken des Bahnübergangs in den vergangenen Wochen. Grund für das gestiegene Güterzugaufkommen war eine Großbaustelle. Bild: Hartl
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Die Vertreter der Bürgerinitiative (BI) "Bahnlärm Nabburg" - Anton Schopper, Helmut Kummert, Herbert Zweck und Jürgen Emmrich - machten auf einen Umstand aufmerksam, der ihren Angaben zufolge in den vergangenen Wochen in Nabburg noch häufiger auftrat als sonst: Die Bahnschranken schlossen sich, ein Güterzug rauschte durch. "Es kamen auch Züge, die man vorher nicht gesehen hat", schilderte Helmut Kummert. Herbert Zweck, Geschäftsführer der Fluorchemie Stulln, wusste aus eigener Erfahrung, da er auf den Schienentransport angewiesen ist: "Wir haben Probleme mit unseren Zügen, es gibt Behinderungen im Güterverkehr, die bis zu uns in die Oberpfalz spürbar sind."

Bleibt die Frage nach der Ursache. Als möglicher Grund für die Zunahme an Güterzügen auf der Bahnstrecke durch Nabburg käme ein Vorfall am 12. August bei Bauarbeiten am Tunnel Rastatt (Baden-Württemberg) in Frage. Im Zuge der Arbeiten hatten sich Tunnelsegmente verschoben. Wasser sowie Bodenmaterial waren in den Tunnel eingedrungen. Oberirdisch war dadurch eine Bodensenke entstanden. Folge: Die Bahnstrecke - laut Jürgen Emmrich "eine der wichtigsten Nord-Süd-Strecken der Rheintalbahn" - ist derzeit gesperrt. "Es gibt einen zeitlichen Zusammenhang", betonte er in Bezug auf den Anstieg der Güterzüge auf der Strecke durch den Landkreis Schwandorf.

Diesen bestätigte auch ein Sprecher der Deutschen Bahn in München. Allerdings hat er nichts mit dem Vorfall in Rastatt zu tun. Vielmehr sei die größte derzeit laufende Bahnbaustelle ursächlich dafür gewesen, dass das Güterzug-Aufkommen hier angestiegen sei. Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 (VDE 8) für eine schnelle Bahnverbindung zwischen Nürnberg und Berlin soll laut Bahnsprecher Mitte Dezember fertiggestellt sein. Von Mitte Juli an habe es durch die Bauarbeiten starke Einschränkungen an der Strecke gegeben. Zum Teil wurde der Abschnitt zwischen Bamberg und Nürnberg dem Unternehmenssprecher zufolge total gesperrt oder konnte nur im eingleisigen Betrieb aufrecht erhalten werden.

Das hatte natürlich Auswirkungen auf andere Bahnstrecken: "Den Güterverkehr müssen wir ja irgendwie durchbringen", schilderte der Sprecher der Bahn, dass Züge auch durch den Landkreis Schwandorf umgeleitet worden seien. Seit wenigen Tagen laufe der Verkehr aber wieder in normalen Bahnen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp