05.04.2018 - 20:00 Uhr
NabburgOberpfalz

Bepo auf Optimierung bedacht

Die Bereitschaftspolizei sieht an ihrem Standort in Nabburg noch immer Verbesserungspotenzial. Das geht aus Gesprächen mit einer SPD-Delegation hervor.

Eine SPD-Abordnung mit MdB Marianne Schieder an der Spitze informierte sich über die Belange der Bereitschaftspolizei. Dazu war auch Abteilungsführer Ludwig Härtl (Mitte) nach Nabburg gekommen. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Polizeidirektor Ludwig Härtl gab zunächst einen Überblick über die Organisation und Struktur der Bereitschaftspolizei (Bepo). Er verwies laut Pressemitteilung der Bepo besonders auf die Entwicklung der Abteilung, die mit nun 1550 Beschäftigten eine beachtliche Größe erreicht hat. Schwerpunktmäßig ging der Abteilungsführer auf die bestehenden und weiterhin anstehenden Herausforderungen im Zusammenhang mit den deutlich erhöhten Einstellungszahlen ein.

Sowohl in der Personal- als auch Sachausstattung müssten die Standards für eine weiterhin hohe Qualität der Ausbildung erzielt werden. Dazu sei es notwendig, beispielsweise am Standort Nabburg die Unterbringung der Beamten in Ausbildung und des medizinischen Dienstes, die Infrastruktur der Sportanlagen und der Parkplatzsituation zu optimieren.

In seinen Forderungen und Bitten um Unterstützung wurde der Abteilungsführer argumentativ auch von den beiden Personalräten Manfred Butz und Stefan Wegerer begleitet. In das gleiche Horn stieß auch der Außenstellenleiter, Polizeioberrat Helmar Termer. Aus erster Hand erfuhren die Gäste Aktuelles zur Entwicklung der Außenstelle, über notwendige Infrastrukturverbesserungen aber auch zu Inhalten der Ausbildung insbesondere der Bedeutung einer persönlichkeitsbildenden Ausbildung mit der Vermittlung von Werten und Normen.

Voll des Lobes für die bereits gemachten Anstrengungen und die Bewältigung künftiger Aufgaben waren die Gäste. MdB Marianne Schieder dankte nicht nur für die Möglichkeit der Information vor Ort, sondern auch für die Bemühungen aller Verantwortlichen, den Standort Nabburg bestmöglich zu nutzen. Die Politik erkenne sehr wohl die Bedeutung der Inneren Sicherheit und sei daher an einer guten Ausbildung der Polizeikräfte interessiert.

Bürgermeister Armin Schärtl zeigte sich auch bei diesem Besuch erfreut, dass der Standort Nabburg in den 20 Jahren unter der Nutzung der Bayerischen Polizei eine imposante Entwicklung verzeichnete. Die Interessen von MdL Franz Schindler lagen neben der Infrastruktur an der Außenstelle Nabburg auch bei allgemeinpolizeilichen Fragen, die entsprechend diskutiert wurden. Abschließend stand noch ein Rundgang auf dem Fichtenbühl auf dem Programm, in dessen Rahmen sich die Besucher einen Eindruck von der Liegenschaft machen konnten.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.