03.08.2017 - 10:18 Uhr
NabburgOberpfalz

Ende einer Ära im Kindergarten

Im Kindergarten St. Marien ging eine Ära zu Ende. Die langjährige Leiterin Margareta Werner ging in den Ruhestand. Bei der emotionalen Abschiedsfeier gab es auch ein paar Tränen.

Im Kreise von Kindern und geladenen Gästen wurde Margareta Werner (stehend mit Blumen) verabschiedet. Sie hatte beinahe 30 Jahre lang den Kindergarten St. Marien geleitet. Bild: bph
von Sepp FerstlProfil

Mit dem Beginn der Ferien wechselte Kindergartenleiterin Margareta Werner in den Ruhestand. Zum letzten Arbeitstag im Kindergarten gab es persönlich gehaltene Liedtexte, geschrieben und gesungen von den Kolleginnen, Kindern und dem Elternbeirat, sowie Glückskäfer von den Kleinen und Präsente.

Eingeladen dazu hatte der Vorsitzende der Kirchenverwaltung, Pfarrer Hannes Lorenz. Nach einem Begrüßungslied der Kinder galt sein Willkommen den Ehrengästen. Dazu zählten Bürgermeister Armin Schärtl, Sponsorin Brigitte Laqua, der Elternbeirat, die Mitglieder der Kirchenverwaltung, das Kindergartenteam und natürlich die vielen Kinder. In seinem Grußwort dankte der Geistliche Margareta Werner für die drei Jahrzehnte vorbildlich geleistete Arbeit mit Blumen und einem "Flachgeschenk". Zu einer kurzen Rückschau auf die Zeit übergab er das Wort an Kirchenpfleger Hans Pamler.

Aufgaben gemeistert

"Es begann im September 1989, als die Leiterin des Kindergartens, Schwester Brigitte vom Mutterhaus an einen anderen Wirkungsort versetzt wurde. Der damalige Pfarrer Wolfgang Traßl musste die Stelle wieder schnellstmöglich besetzen. Aus zahlreichen Bewerbungen fiel die Wahl auf Frau Werner aus Unteraich. So war sie seit Oktober 1989 Leiterin des Kindergarten St. Marien und ist jetzt schon lange eine waschechte Nabburgerin", erinnerte er.

In den 28 Jahren Dienstzeit seien viele Veränderungen passiert und Umbauten vorgenommen worden. Zu Beginn bestand das Team aus fünf Helferinnen, heute sind hier105 Kinder, die von 23 Mitarbeiterinnen betreut werden. Im September 2009 wurde noch im alten Kindergarten das 20-jährige Dienstjubiläum gefeiert Eine der größten Herausforderungen waren 2011/2012 die Auslagerung und der Neubau des Kindergartens. Heute biete das Haus für Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt ganzheitliche Betreuung und Förderung.

Ein ganz besonderes Dankeschön sprach Kurt Koppmann in seiner Funktion als "Bearbeiter Kindergärten" in der Kirchenverwaltung aus. Zur Erinnerung an das harmonische Miteinander überreichte er ein persönliches Präsent. Im Namen der Stadt dankte Bürgermeister Armin Schärtl für den engagierten Einsatz zum Wohle der Kinder und die Führung des Personals mit einem Buchgeschenk. Der für die Kindergärten zuständige Sachbearbeiter Reinhard Schlosser überreichte Blumen.

Dank für Alles

Im Auftrag der vielen Eltern dankte die Vorsitzende des Elternbeirates, Petra Beer-Dausch, mit einer beeindruckenden Aufzählung: "Danke fürs Bücher vorlesen, Zuhören, auf den Schoß nehmen, Händchen halten, Manieren beibringen. Windeln wechseln, Mut machen, Tränen trocknen, Lieder vorsingen, Nase putzen, Schnürsenkel binden, die Welt erklären, gemeinsam lachen, Streit schlichten, Stifte spitzen, Anziehen und Ausziehen, Mamas und Papas Ratschläge geben, Fragen beantworten, Wege weisen, Selbstbewusstsein geben, geduldig sein, Essen kleinschneiden - Danke fürs trotz allem lächeln. Danke für Alles in den vergangenen 28 Jahren."

Nach einem Vortrag der Flötengruppe und einem gemeinsamen Lied mit den Kindern gab das Team seiner scheidenden Kollegin viele gute Wünsche mit auf den Weg in den verdienten Ruhestand. "Die Kinder und das Team werden Dich vermissen", fand die neue Leiterin Silke Pfab passende Abschiedsworte. Bei einem kleinen Imbiss nach den Ansprachen stießen alle auf den neuen Lebensabschnitt von Margareta Werner an - und es war an der Zeit für Erinnerungen und Erzählungen in kleiner Runde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.