26.02.2018 - 20:00 Uhr
Nabburg

Nach Lesung schauriger Geschichten in der Bücherei gibt es ungewöhnliche Zertifikate Schnell zum "Gruselprofi"

"Kommt mit auf eine Gruseltour", hieß es am Samstag in der Pfarrbücherei für Kinder der dritten und vierten Klasse. 13 - oh nein, eine Unglückszahl? - unerschrockene Mädchen und Jungen trauten sich durch die verdunkelten, mit Kerzen schwach erhellten Zimmer bis zur Eingangspforte der Grusellesung. Dort wachte bereits eine schaurige Gestalt über die eintreffenden Kinder. Edith Wilhelm empfing die neugierigen Teilnehmer im Hexenkostüm und geleitete sie in den passend dekorierten Lesungsraum. Weiße Laken verhüllten die Bücherregale, Fledermäuse, Krähen und Totenköpfe schimmerten im Kerzenschein, schaurige Hintergrundmusik vermittelte das passende Flair. Dann entführten Edith Wilhelm und Andrea Klug die aufgeregten Kinder auf eine Reise in die Welt der Gruselphantasie. Anhand verschiedener Gegenstände wurden fünf Geschichten illustriert. Eine Schlinge erzählte von einem verfluchten Bild, das Babyphon enthüllte schreckliche Dinge über das süße Baby, eine harmlose Gartenschere wurde in den Händen einer alten Hexe zu einem schauerlichen Gegenstand, dem sich Simon Schmid tapfer stellte. Ein Spiegel mit Goldrahmen enthüllte schauerliches Wissen über ein kleines Mädchen und zum krönenden Abschluss durften ganz tapfere Teilnehmer von einer Torte mit echten "Fingern" (Würstchen) probieren. Als am Schluss das Licht wieder heller gedreht wurde, verflüchtigte sich die aufgeregte Anspannung und die Mädchen und Jungen nahmen ihr "Gruselzertifikat" in Empfang, das sie als "Gruselprofis" ausweist.

Fünf Geschichten nahmen die Kinder mit auf eine "Grusel-Tour". Bild: exb
von Externer BeitragProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp