Nikolausmarkt im Wandel - Programm ab Samstagnachmittag
Zwei Tage und mit neuen Ideen

Was wäre der Nikolausmarkt ohne einen Nikolaus? Auch im neuen Konzept ist er ein fester Bestandteil. Bild: aub
Vermischtes
Nabburg
08.12.2016
49
0

Bei den Kindern ist er der wohl bekannteste und populärste aller Heiligen: Bischof Nikolaus von Myra. Nach der aufwändigen Renovierung der ihm gewidmeten Kirche in Nabburgs Stadtteil Venedig erfährt heuer nun auch der zugehörige Markt eine konzeptionelle Aufwertung.

Mit bangen Blicken verfolgten die Nabburger in den letzten Jahren die Entwicklung ihres lieb gewonnenen und weit über 500 Jahre alten Nikolausmarktes. Neuester Schriftquellenforschung zu Folge, könnte dieses große Jubiläum 2028 gefeiert werden. Bis es soweit ist, hat nun die Stadt zusammen mit der Pfarrei und engagierten Vereinen die Initiative ergriffen, um den Markt intensiv zu unterstützen, aber auch die Kirche und seinen Patron stärker in den Focus zu rücken: Nach wie vor wird die Perschener Straße am Sonntag von Ständen mit unterschiedlichem Angebot geprägt sein.

Musik aus der Partnerstadt

Neu ist jedoch eine bereits auch schon am Abend zuvor zum Besuch einladende und vorweihnachtlich geprägte Budengasse am Ufer zwischen Naabbrücke und Nikolaiweg. Die über 20 Stände mit kulinarischem und adventlichem Angebot öffnen bereits am Samstag ab 15 Uhr. Parallel dazu kann die frisch renovierte Nikolauskirche besichtigt werden, in der ab 20 Uhr die Gruppe "High Grass" aus Horsovsky Tyn zum Konzert einlädt.

Bereits gegen 18 Uhr lassen die Kinder zu Ehren der Heiligen Lucia selbst gebastelte Kerzenschiffchen zu Wasser und während die Jugendblaskapelle ihm schon einmal musikalisch den Weg bereitet, erscheint auch der Nikolaus. Für den atmosphärischen Ausklang bei Feuerschein sorgen ab 21 Uhr die Nabburger Musikanten.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem Patroziniumsgottesdienst. Nach einigen Rundgängen über Markt begrüßt der Nikolaus um 15 Uhr den Kindergarten St. Marien und den Kinderchor in "seiner" Kirche. Dort ist auch eine lebensgroße Krippe aufgebaut, vor der ab 16 Uhr Irene Ehemann mit Geschichten zu hören ist, auf der Zither begleitet von Christa Duschner. Draußen untermalt die Jugendblaskapelle derweil die Abendstimmung an der Naab vor der historischen Kulisse Nabburgs.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.