01.10.2017 - 20:00 Uhr
NabburgOberpfalz

Pflasteraktion der Soldatenkameradschaft am Ehrenmal Gepflegter Umgriff

Bereits zwei Mal wurde auf Antrag der Soldaten- und Kriegerkameradschaft die Gedenkstunde zum Volkstrauertag beim Ehrenmal am Stadtfriedhof abgehalten. Wenn es nach dem Verein geht, soll das auch so bleiben. Mit einem erneuten Antrag an die Stadt wollte er eine Verbesserung der Anlage am Stadtfriedhof in Eigenregie erreichen. Bei einer Ortsbesichtigung mit Bürgermeister Armin Schärtl und dem stellvertretenden Leiter des Bauhofes, Hans Lobinger, wurde vonseiten des Vereins versichert, dass der Stadt Nabburg dadurch keine Unkosten entstehen. Die Kommune sollte lediglich die Pflastersteine zur Verfügung stellen. Dem wurde stattgegeben, und so konnten die Arbeiten zur Aufwertung des Kriegerdenkmals beginnen. Dem Vorsitzenden Fritz Sauerer gelang es, mit seinen Mitgliedern Karl Voit, Hans Willum, Martin Neidl, Alois Karl und Hans Götz als Pflasterer in zwölf Stunden freiwilliger Arbeit und in Absprache mit dem Grabnachbarn, der Familie Hans Dobler, den Platz zu befestigen und schön zu gestalten. Auch die Schrift auf den Gedenksteinen, die kaum noch zu lesen war, wurde wieder sichtbar gemacht. Darüber hinaus wurde angedacht, das Denkmal mit einer Pflanzschale ganzjährig zu schmücken.

Die Soldaten- und Kriegerkameradschaft hat unentgeltlich den Umgriff des Ehrenmals im Stadtfriedhof gepflastert. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Bürgermeister Armin Schärtl dankte dem Verein für die geleistete Arbeit und nannte diesen Beitrag beispielgebend.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.