18.02.2018 - 20:00 Uhr
Nabburg

Ring junger Landwirte der Oberpfalz treffen sich in Nabburg Jungbauernschaft bringt sich aktiv ein

Bei den Jungbauern in der Oberpfalz tut sich einiges. Sie kommen ihrer Aufgabe nach, das gesellschaftliche Leben auf dem Land zu fördern. Der Bezirksvorsitzende der Jungbauernschaft, Alexander Hengl, ging bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Gasthaus Stern zunächst auf die zahlreichen Aktivitäten der Jungbauernschaft im vergangenen Jahr ein. So war der Ring junger Landwirte und Landfrauen der Oberpfalz unter anderem bei der Grünen Woche in Berlin vertreten, bot eine Lehrfahrt nach Tschechien an oder veranstaltete einen Faschingsball. Das Programm der jungen Landwirte sei ausgewogen: Es biete berufliche Informationen, aber auch das Vergnügen dürfe nicht fehlen.

von Richard AltmannProfil

Bezirksvorsitzende Karina Kederer, gab einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten in diesem Jahr. Im kommenden Monat feiert der Bezirksverband seinen 40. "Geburtstag". Das Fest findet in der Oberpfalzhalle in Schwandorf statt. Geplant ist eine Bezirksversammlung in der Lehr- und Bildungsanstalt für Milchwirtschaft in Almesbach. Denn diese Einrichtung und ihre Möglichkeiten soll den Junglandwirten wieder nähergebracht werden. Im Vorfeld der Landtagswahlen laden die jungen Landwirte zu einem politischen Abend ein, bei dem sich die Vertreter der verschiedenen Parteien vorstellen können und sich vor allem den Fragen der jungen Landwirte stellen.

Herwig Leipert von der Jugendbildungsstätte in Grainau stellte die Einrichtung kurz vor. Diese seit 60 Jahren bestehende Einrichtung sei ein Angebot für die Jugend, sich fortzubilden. Dazu gebe es ein umfangreiches Programm. Da die Einrichtung in manchen Dingen nicht mehr zeitgemäß ist - die Unterbringung erfolgt beispielsweise in Mehrbettzimmern - ist geplant, ein neues Gebäude zu errichten. Dafür brauche es die Unterstützung der Politik.

Leitender Landwirtschaftsdirektor Reinhold Witt warb für eine engere Koordination der Jungbauernschaft mit den Absolventen der Landwirtschaftlichen Fachschulen. Gerade in dieser Organisation fehlen die Jugendlichen. Er zeigte sich sehr beeindruckt vom Engagement der jungen Landwirte. Bezirksbäuerin Rita Blümel stellte ein neues Konzept der Landfrauen in der Oberpfalz vor. Sie wies auch auf die gestalterische Kraft der Landwirtschaft auf den Dörfern hin: Diese sei noch vorhanden und dürfe auch nicht verloren gehen.

Landesvorsitzender Georg Rabl aus dem Landkreis Neumarkt stellte in seinem Grußwort die Wichtigkeit der Nachwuchsarbeit in der Landwirtschaft heraus. Der Ring junger Landwirte und Landfrauen biete die Möglichkeiten, neue Ideen umzusetzen, aber auch die alten Traditionen nicht zu verlieren und diese zu bewahren. Der Ring junger Landwirte und Landfrauen solle überall im gesamten Freistaat Bayern aktiv sein. Es dürfe keine weißen Flecken geben, betonte der Landesvorsitzende am Ende seiner Ausführungen.

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.