17.04.2017 - 16:28 Uhr
NabburgOberpfalz

Stadtpfarrer Hannes Lorenz wäscht Kindern die Füße „Sich klein machen und anderen dienen“

"Die Botschaft von der Auferstehung ist umwerfend!" Stadtpfarrer Hannes Lorenz verweist auf die dramatischen Ereignisse des Ostermorgens: Frauen, Erdbeben und Blitz, Stein wegwälzen und Angst. Die Botschaft des Evangelisten Matthäus lautet: Jesus ist auferstanden, er lebt! Und auch wir dürfen dem Unglaublichen Glauben schenken."

Einen besonderen Gottesdienst erlebten die Erstkommunionkinder. Symbolisch wusch Pfarrer Lorenz allen die Füße. Bild: bph
von Sepp FerstlProfil

Das Leiden und Sterben Jesu erhalte, so der Stadtpfarrer am Gründonnerstag, seinen Sinn erst mit Blick auf die Menschen, für die er sein Leben einsetzte. Er habe uns ein Beispiel gegeben, damit auch jeder Gläubige so handle, "wie ich an euch gehandelt habe!" Nach dem letzten Abendmahl wusch Hannes Lorenz den Erstkommunionkindern die Füße. "Damit zeigt Jesus, worauf es ankommt: Sich klein zu machen, anderen zu dienen". Zur Todesstunde Jesu am Karfreitag um 15 Uhr begann die Liturgie in aller Stille. Die "Porstratio", das ausgestreckt vor dem Altar liegen, zeigt die Ehrfurcht und Demut vor Gott. Der Wortgottesdienst erzählte vom leidenden "Gottesknecht", der am Kreuz die "Schuld" der Menschen tilgte.

"Echt umwerfend dieser frühe Ostermorgen in Nabburg", formulierte Pfarrer Lorenz nachdem er mit der Osterkerze Licht in die dunkle Kirche gebracht hatte. "Jesus ist auferstanden, er lebt!" Ostern bezeichnete er wie ein gewaltiges Erdbeben. Wer es in seinem Kopf und in seinem Herzen nicht wenigstens ein klein wenig spüre, der könne nicht begreifen, was die Auferstehung bedeute. Wenn Ostern das Leben und den Lebensrhythmus nicht gänzlich durcheinander bringe - und sei es bloß, weil die Allermeisten zum ersten Mal mitten in der Nacht aufgestanden sind, um dieses Ostern in der Kirche zu feiern, "dann haben wir nicht verstanden, was die Auferstehung Jesu uns sagen will." Nichts bleibe beim Alten, was das Leben dunkel und hoffnungslos mache und sterben lasse. Christus selbst hebe uns hinein in seine neue Wirklichkeit des Lebens und der Freude.

Der Kirchenchor unter der Leitung von Jonathan Brell begleitete das Geschehen mit österlichen Chorstücken. Und die Jugendblaskapelle mit Dirigent Markus Ferstl brachte sich beim Morgengrauen am Ende der Feier notenreich mit ein.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.