24.09.2017 - 20:00 Uhr
NabburgOberpfalz

Neue Auszubildende bei Raiffeisen im Naabtal Start in der Bank

Erneut sichern seit dem 1. September neue Auszubildende den eigenen Nachwuchs bei der Raiffeisenbank im Naabtal. Vorstandssprecher Bernhard Werner begrüßte in der Hauptstelle Nabburg die Neuen zum Ausbildungsauftakt und stimmte sie auf ihre künftige Tätigkeit bei der Bank ein. Er gab den jungen Nachwuchskräften Anregungen und Tipps für ihre eigene Karriere mit auf den Weg und erläuterte, warum Humankapital in der Raiffeisenbank im Naabtal der wichtigste Posten der Bankbilanz ist.

Die neuen Auszubildenden sind hier mit Vorstandssprecher Bernhard Werner, ihren Ausbildern Roman Butz und Tobias Fischer sowie der Personalentwicklerin Marianne Brandl zu sehen. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Die Raiffeisenbank im Naabtal bildet nun insgesamt 15 junge Leute aus: Zwölf Bankkaufleute, zwei Versicherungskaufleute und einen Verbundstudenten. Die Ausbildungsquote liegt damit bei stolzen zehn Prozent. Die neuen Azubis sind Franz-Xaver Fischer (Schwarzenfeld), Leah Hammerer (Oberviechtach), Linda Kreuzer (Nabburg) und Lena Nagler (Wernberg). Die Ausbildung bei der Raiffeisenbank zeichnet sich aus durch eine enge praxisnahe Einbindung der Azubis in die einzelnen Abteilungen, die fachliche Unterstützung durch die jeweiligen Fachakademien sowie die Projektarbeiten der Azubis in der Bank. Hierbei werden besonders Kreativität, Eigenverantwortung, unternehmerisches Denken und Teamgeist gefördert.

Inzwischen traditionell verbringen zum Auftakt im September alle Azubis gemeinsam mit ihren Ausbildern zwei Teamentwicklungstage am Hohen Bogen. Hier stehen vor allem das gegenseitige Kennenlernen und der Gedankenaustausch im Mittelpunkt. Bei unterschiedlichen Übungen, welche Strategie, Organisation und Kommunikation untereinander fördern, können die Teilnehmer ihren Teamgeist beweisen. Das Highlight wird diesmal die Besichtigung des "sektor.f" (die ehemalige Militäranlage auf dem Hohen Bogen) mit Besteigung der Aussichtsplattform sein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.