02.11.2017 - 20:00 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Jahr des Umbruchs beim Förderverein Jugendhaus Maximilian- Kolbe Jugend für Jugend

Von einem "Jahr des Umbruchs" spricht Ute Bauer: Die Vorsitzende des Fördervereins meint damit konkret den Wechsel bei der Verwaltung des Jugendhauses Maximilian Kolbe. Die jetzt praktizierte Lösung ist nicht die schlechteste.

von Autor ENZProfil

Wernersreuth. Bei der Jahresversammlung des Fördervereins "Jugendhaus Maximilian Kolbe im Gasthaus Eckstein verwies Vorsitzende Ute Bauer, dass die Verwalterfamilie Frank ihre Tätigkeit zum 31. Dezember 2016 einstellte. Für sie sprang die KLJB Wernersreuth ein , die nunmehr das Haus ehrenamtlich betreut.

Weiterhin erinnerte die Sprecherin an die Übergabe eines 5000-Euro-Schecks an Pfarrer George Parankimalil für die Sanierung der Fenster. In ihre Dankesworte schloss die Vorsitzende auch die Wernersreuther Bürger mit ein: Sie nähmen die jugendlichen Gäste im Maximilian-Kolbe-Haus immer wieder gut an. Pfarrer George Parankimalil wünschte in seinem Grußwort dem Verein bei seiner Arbeit Gottes Segen und viel Erfolg.

Bürgermeister Klaus Meyer überbrachte die Grüße der Marktgemeinde, des Marktgemeinderates sowie der Kirchenverwaltung. Er betonte, dass er sehr stolz auf die Landjugend sei. Der Ortsverein habe seit 1. Januar 2017 die Verwaltung des Hauses übernommen. Durch viele neue Gruppen und Besucher profitiere die Gemeinde von dem Jugendhaus. Nach 3700 Übernachtungen im Jahr 2015 und 2200 im Jahr 2016 gehe es nun wieder aufwärts: Bisher könnten schon 3843 Übernachtungen verbucht werden, erklärte Klaus Meyer.

Gewinn für Landkreis

Klaus Meyer bedankte sich ausdrücklich bei Michael Meyer, der sich hauptsächlich um die Buchungen und Verwaltungsangelegenheiten kümmert. Er wünschte für die Zukunft, dass der Förderverein mehr Aktivitäten entwickelt und dass es gelingt, neue Mitglieder zu gewinnen. Jürgen Preisinger vom Kreisjugendring betonte, wie wichtig so einfache Selbstversorger-Häuser wie das Maximilian-Kolbe-Haus sind, in dessen Fokus die Gemeinschaft stehe. Somit sei es auch für den Landkreis ein Gewinn. Er drückte seine Anerkennung für das Engagement des Fördervereins aus. Das Motto "Jugend für Jugend" lobte der Kreisjugendring-Vorsitzende und er wies darauf hin, welche Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung es gibt.

Preisinger verwies auf die 70-Jahrfeier des Kreisjugendringes am 24. November in Plößberg, bei der auch Werbemöglichkeiten bestünden. Veranstaltungen könnten im neuen Veranstaltungskalender auf der Internet-Präsenz des Kreisjugendringes eingetragen werden. Presinger erklärte, er fände es gut, wenn beim nächsten Kreisjugend- und Familientag am 16. Juni 2018 in Konnersreuth der Förderverein mit einem Stand vertreten wäre.

Eine Kraft fürs Putzen

KLJB-Vorsitzender Michael Meyer informierte über die Aktivitäten seit der Übernahme des Hauses. So musste sich die Landjugend erst einmal einarbeiten, wurde aber von der Familie Frank dabei gut eingewiesen. Man habe die Zimmer gestrichen, neue Bettwäsche angeschafft, Toiletten erneuert und Renovierungsarbeiten erledigt. Auch wurde zum Putzen jemand eingestellt.

Für 2018 gäbe es bereits viele Buchungen, sogar schon einige für den Sommer 2019. In naher Zukunft sollen die Homepage neu gestaltet sowie interessante Flyer erstellt werden. Damit will man neue Jugendgruppen erreichen. Er betonte, dass die Zusammenarbeit im Team der KLJB sehr gut funktioniert.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.