08.03.2017 - 20:00 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Überraschung für Reservisten und Soldatenkameradschaft: Volksbund-Plakette und Wanderpokal

Es gab Spanferkelbraten und angenehme Informationen: Zum gemeinsamen Essen trafen sich die Mitglieder der Reservisten- und Soldatenkameradschaft (RSK) im Gasthof Tillenblick. Vorsitzender Meinhard Köstler nahm die Gelegenheit wahr und dankte den Frauen der Mitglieder für ihre Mithilfe und tatkräftige Unterstützung während der vielen Vereinsjahre bisher. "Allein die Frauen unserer Vorsitzenden und des Fähnrichs haben gemeinsam über 100 Jahre uns Männern den Rücken für die Vereinsarbeit frei gehalten und der RSK die Treue gehalten. Das ist schon einen besonderen Dank wert", lobte Köstler und überreichte stellvertretend Monika und Gertraud Ernstberger, Anita Köstler und Luzia Stoll Blumen.

Die geehrten Mitglieder (von links) Siegfried Smola, Pokalspender Artur Kursawe, "Geburtstagskind" Franz Stoll und Ehefrau Luzia, Werner und Gertraud Plonner, Josef und Monika Ernstberger sowie Meinhard Köstler. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Köstler gab dann die überraschende Ehrung des Landesverbands des Kriegsgräber-Volksbunds an die RSK bekannt: Die Neualbenreuther hatten in Regensburg "für ihr überdurchschnittliches Engagement bei den jährlichen Kriegsgräbersammlungen der vergangenen Jahrzehnte auf Landesebene" die Anerkennungsplakette in Silber verliehen bekommen. Nur einigen wenigen Organisationen in der Oberpfalz sei diese Ehrung zuteil geworden, meinte Köstler stolz und übergab die Plakette stellvertretend an den neuen zweiten Vorsitzenden Werner Plonner.

Mit Spannung erwarteten dann die Kameraden das Ergebnis des Pokalschießens gegen die Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Wernersreuth. Mit einem Gesamtergebnis von 1236 zu 1185 Ringen konnte die RSK Neualbenreuth den Pokal endgültig ins Vereinslokal Rothmühle holen. Grundstock des Sieges war die bisher beste Teilnahme von 17 Schützen, Wernersreuth konnte 14 Kameraden an die Schießbahn bringen. (Info-Kasten)

Präsente für Ehefrauen, gute Schützen und Fähnrich Franz Stoll

Die besten Schützen bei der Glücksscheibe waren für Neualbenreuth Franz Stoll, für Wernersreuth Konrad Zintl. Beide erhielten ein Stück Geräuchertes. Den besten Einzelschuss aufs Blattl haben für Neualbenreuth abgegeben Smola Siegfried (418er Teiler) und für Wernersreuth Mario Krätsch (699). Für die höchste Ringzahl mit 20 Schuss auf 4 Scheiben konnten Stefan Frank, Wernersreuth (140 Ringe) und Stefan Ernstberger, Neualbenreuth (156 Ringe) ebenfalls einen Zinnstamper mit Gravur erkämpfen. Ernstberger, Stefan Gatter und Gregor Köstler waren wieder die Treffsichersten. Köstler gab den von Artur Kursawe gestifteten Pokal an seine Mitglieder zurück. Jetzt muss ein neuer Pokalspender gesucht werden. Anlässlich seines 65. Geburtstages am gleichen Tag beglückwünschte die Kameradschaft ihren Fähnrich Franz Stoll und bedankte sich mit einem Zinnbecher für seine langjährige Zuverlässigkeit. "Ohne Fähnrich keine Fahne - und ohne Fahne kein Marschieren", lobte der Vorstand Stolls vorbildlichen Einsatz. (exb)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.