17.10.2017 - 20:10 Uhr
NeualbenreuthOberpfalz

Bäcker schließt mit 78 Jahren Traditionsbetrieb - Keinen Nachfolger gefunden Siegfried Stähli geht in Ruhestand

Ein letztes Mal stand Bäckermeister Siegfried Stähli pünktlich nachts um 1 Uhr in seiner Backstube, um das beliebte Bauernbrot nach eigenem Rezept zu backen. Mit 78 Jahren ist nun die Zeit für den Ruhestand gekommen.

Trotz Wehmut schenkt Bäckermeister Siegfried Stähli zum Abschied seinen Kunden ein Lächeln. Bild: enz
von Autor ENZProfil

Wehmut klingt mit, als der Bäckermeister über die Geschichte der Bäckerei spricht: Sein Vater Melchior, aus einer Mühle in Thüringen stammend, war eigentlich Eisenhandels- Kaufmann und betrieb dann mit der Mutter ein Feinkostgeschäft in Jena. Sie übersiedelten nach Bahra (Sächsische Schweiz), um eine Mühle mit Bäckerei zu betreiben.

Die Übernahme der Mühle scheiterte. Daraufhin ergab sich die Möglichkeit, in Falkenau (Sokolov) die Vogelmühle mit angeschlossener Bäckerei zu übernehmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam die Familie nach Neualbenreuth. Zunächst arbeitete der Vater in der Rennermühle. 1949 konnte er eine Bäckerei im jetzigen Blumenladen eröffnen. Siegfried Stähli lernte von 1954 bis 1957 in Bamberg Konditor, anschließend bei seinem Vater bis 1959 Bäcker. 1963 legte er seine Meisterprüfung im Bäckerhandwerk in Regensburg ab, 1964 die Prüfung als Konditormeister in Detmold. Den väterlichen Betrieb übernahm er am 1. September 1965. Vier Jahre später erwarb Stähli das Haus Tirschenreuther Straße/Judengasse , der bis jetzt Sitz seines Handwerksbetriebes war.

Dass gegenwärtig eine Zeit ist, in der es immer schwieriger wird, Personal im Handwerk zu finden, stimmt ihn traurig. Ebenso, dass es keinen Nachfolger in der Familie gibt. "Aber das muss man akzeptieren." Traurig sind auch die vielen Kunden, die besonders auf das Bauernbrot schworen. Gern nahmen Gäste es als schmackhaftes Mitbringsel mit. Es ist für Stähli nicht leicht, nach einem arbeitsreichen Leben nun mit diesem Umbruch zurechtzukommen. Aber er wird mit Dietrich Bonhoeffer sagen: "Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost was kommen mag" - das hat er versprochen. Ab 2. November übernimmt die Bäckerei Kutzer seinen Laden als Filiale.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.