Besinnlicher Nachklang

Fast 80 Musiker beteiligten sich am Weihnachtskonzert in der voll besetzten Pfarrkirche St. Laurentius. Bild: enz
Vermischtes
Neualbenreuth
31.12.2016
55
0

"Es war ein musikalischer Hochgenuss, der Weihnachten nachklingen ließ", betonte am Ende Edith Lippert, Schirmherrin der Aktion "Lichtblicke": Nahezu 80 heimische Musiker hatten ein besinnliches Konzert in der voll besetzten Pfarrkirche St. Laurentius gegeben.

er. Die Organisation lag wie auch in den vergangenen Jahren unter Mitwirkung der Gäste-Information bei Franz Danhauser, der selbst in vielen Funktionen aktiv mitwirkte: Als Leiter des Männergesangvereins, als Mitglied des Kirchenchors sowie als eine Hälfte des "Neualbenreuther Zwios", in Ergänzung zu Monika Kunz. Weiter beteiligten sich die Neualbenreuther Saitn-Musik unter der Leitung von Regina Frank und die Akkordeon-Gruppe der Kreismusikschule, die Viktoria Obermaier dirigierte. Die Blaskapelle Ernestgrün unter Klaus Rustler eröffnete das musikalische Ereignis mit "Tochter Zion, freue dich...". Bürgermeister Klaus Meyer begrüßte die Besucher und hieß besonders alle Gäste, die derzeit in der Marktgemeinde weilen, willkommen. Auch freute er sich, Edith Lippert begrüßen zu können - denn der Reinerlös der gesammelten Spenden ist für die Aktion "Lichtblicke" bestimmt. Dankesworte richtete Meyer an alle Mitwirkenden und den Organisator.

Der MGV erfreute die Zuhörer mit den Liedern "Seht die Sterne, wie sie leuchten", "Freu dich Erd' und Sternenzelt" und "Süße Ruhe, Stille der Nacht ". Die Neualbenreuther Saitn-Musik präsentierte mit Violine, Gitarre und Zither den "Barbara-Landler", ein Menuett von J.F. Knaffl sowie das Stück "A Staada". Die Akkordeon-Gruppe der Kreismusikschule beeindruckte mit einem Adagio von Mozart, dem Palladio von Karl Jenkins und einer Pavane von Gabriel Faure. Der Kirchenchor sang unter der Leitung von Alois Fischer "Adeste Fideles", "Dort im Stall zu Bethlehem" und "Horcht, was Engel uns verkünden". Monika Kunz und Franz Danhauser trugen drei Egerländer Weihnachtslieder in Mundart vor: "Kummt's Bröida, schaut's no her", "Diats Liftlaboum" und das sanfte Wiegenlied "O du schöin's Trutscherl". Die Blaskapelle Ernestgrün glänzte mit "Mary's Boy Child" und einem Weihnachtslieder-Potpourri.

Zwischen den Stücken las Altbürgermeister Albert Köstler Mundart-Gedichte, die von der Weihnachtsgeschichte und dem Weihnachtswunsch, einmal das Christkind zu sehen, handelten. Zu hören war auch die Geschichte von einem Buben, der sich so mit den Figuren der Krippe identifiziert, dass er sich mitten im Geschehen wähnt. Damit wurde wunderbar der Sinn von Weihnachten erklärt: Verzeihen, an die Hand genommen werden und einen Weg zeigen zum wirklich Wichtigen. Und das bekräftigte die Blaskapelle Ernestgrün mit dem Stück "Dona nobis pacem - Gib uns Frieden", das die wunderbare Akustik der Pfarrkirche ganz besonders in die Herzen trug.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.