13.03.2018 - 20:00 Uhr
Neualbenreuth

Gäste aus Fernost im Sibyllenbad Asiatisches Interesse

Als Tourismusmagnet im Stiftland versteht sich das Sibyllenbad. Auch der regionale Markt steht im Fokus. In Fernost ist das Oberpfälzer Heilbad ebenfalls bekannt.

Alexander von Hohenegg-Quittek folgt in der Badehalle den Erläuterungen von Gerhard Geiger, gemeinsam mit Parin Poolphokphol, Preecha Poolphokphol und Joachim Lieber (von rechts). Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Gemeinsam mit dem nun für den europäischen Heilbäderverband arbeitenden früheren Kurdirektor von Bad Wörishofen, Alexander von Hohenegg-Quittek und dem Ehren-Generalsekretär des Europäischen Heilbäderverbandes, Joachim Lieber, besuchte am Sonntag der Präsident des thailändischen Spa-Verbandes, Parin Poolphokphol, und die Marketingleiterin des Verbandes, Preecha Poolphokphol, das Kurmittelhaus. Auf dem Rückweg von der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin wollten die Verbandsvertreter das Angebot im bayrisch-böhmischen Bäderdreieck kennenlernen und sich vor Ort einen Eindruck von der Kompetenz im Sibyllenbad machen.

Der Werkleiter erläuterte neben dem medizinischen Angebot mit den beiden ortsgebundenen Heilmitteln Radon und Kohlensäure auch weitere medizinische Alleinstellungsmerkmale - wie etwa Krankengymnastik im Heilwasser, wo Patient und Therapeut gemeinsam im Becken arbeiten.

Geiger stellte auch das Sibyllenbader Natur-Fango vor, dessen Herstellungsrezept mit dem lokalen Heilwasser besondere Effekte der Mineralienaufnahme der Haut in der Verabreichung auf einem warmen Wasserbett habe. Beim Rundgang durch den Wellnessbereich zeigten sich die international agierenden Gäste besonders beeindruckt vom orientalischen Bade-Tempel. Dieser gehört als klassischer türkischer Hamam seit 1997 zum unverzichtbaren Angebot des Sibyllenbades bei den Themen Hautpflege und Entspannung und erfreut sich großer Beliebtheit. Dort sorgt das Team um seinen Leiter Herbert Pufke immer wieder für Neuerungen - etwa spezielle Massagen oder ein kostenfreies Peeling zur Regeneration der Hautzellen bei der Zeremonie in der einzigartigen Dampf-Kuppel.

"Auch die Ausrichtung auf Anwendungen mit dem beruhigenden Naturmedium Zirbe bei Bädern und Massagen war für die asiatischen Gäste von Interesse", heißt es in der Pressemitteilung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp