Ortsverband weiter im Aufwind

Heinrich Ott (Zweiter von rechts) ist seit 25 Jahren beim VdK. Dazu gratulierten Kreisvorsitzender Georg Brand (rechts), Ortsverbands-Vorsitzende Andrea Gutwein und Bürgermeister Klaus Meyer. Bild: enz
Vermischtes
Neualbenreuth
30.12.2016
22
0

Erneut angestiegen ist heuer die Mitgliederzahl beim VdK Neualbenreuth. Im Mittelpunkt der Jahresversammlung stand die Ehrung von Heinrich Ott für 25-jährige Treue zum Verband.

Zahlreiche Mitglieder hatten sich zur Versammlung im Minigolfstüberl eingefunden. Weil Birgit Kalin ihr Amt als Kassierin abgegeben hat, übernahm Altbürgermeister Albert Köstler diese Funktion und verlas den Kassenbericht. Dessen bisherigen Posten des zweiten Vorsitzenden übernahm bis zu den Neuwahlen kommissarisch Günther Plonner.

Turnier auch 2017

Vorsitzende Andrea Gutwein informierte, dass sich die Mitgliederzahl trotz 4 Abgängen und 4 Todesfällen von 113 auf 117 erhöht habe. Sie verwies auf die zahlreichen Aktivitäten des Ortsverbandes, darunter die Sammlung "Helft Wunden heilen". Eng habe man mit dem Ortsverband Waldsassen zusammengearbeitet. So sei gemeinsam eine Fahrt zur Messe "66 plus" organisiert worden. Ein großer Erfolg sei der Vortrag "Fit bis ins hohe Alter" von Johannes Fortelny gewesen. Weiter erinnerte die Vorsitzende an die Fahrt mit dem MGV nach Leuchtenberg und den Ausflug mit dem Seniorenverein ins Tropenhaus "Klein Eden". An einem Minigolfturnier im August nahmen zahlreiche Verbände aus dem gesamten Landkreis teil. Auch für 2017 sei wieder ein solches Turnier geplant.

Bürgermeister Klaus Meyer dankte dem VdK für die ehrenamtliche Arbeit und Martin Weiß vom Minigolfstüberl für die Bereitstellung des Minigolfplatzes. "Ich bin stolz, dass der Ortsverband so gut geführt wird. Der VdK hat vielen Leuten zu ihrem Recht verholfen."

Kreisvorsitzender Georg Brand berichtete, dass der Kreisverband schon über 5500 Mitglieder habe. "Der VdK steht stärker da denn je - immer mehr Menschen suchen Rat." So wurden heuer 2371 Beratungen durchgeführt. Brand betonte, dass das Ehrenamt nicht mehr selbstverständlich sei und bedankte sich ausdrücklich bei Andrea Gutwein und ihrem Vorstandsteam. Zur Sammelaktion "Helft Wunden heilen" merkte er an, dass ein Teil des Geldes im Ortsverband und im Kreisverband verbleibe und der Rest dem Bezirksverband zur Verfügung gestellt werde. Verwendet würden die Spenden ausschließlich für Behinderte.

Helfer in der Not

"Jährlich unterstützt der Kreisverband verschiedene Projekte und ist häufig Helfer in der Not", sagte Brand. Der VdK mache Druck, um ältere und anderweitig hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen. Kernstück der VdK-Arbeit sei die Rechtsberatung. Auch als Fürsprecher für Patienten trete man ein. "Gesundheit muss für alle bezahlbar sein. Die Einführung einer Teil-Krankschreibung lehnt der VdK ab." Auch trete der VdK dafür ein, dass sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber Versicherungsbeiträge wieder gleich aufteilen. Ein großes Thema für den Verband sei nicht zuletzt die Barrierefreiheit.

Im Anschluss begann der gemütliche Teil mit Kaffee und Kuchen. Sebastian Zeidler und Andrea Gutwein begleiteten mit Akkordeon und Gitarre das Singen von Weihnachtsliedern. Altbürgermeister Albert Köstler verlas eine berührende Weihnachtsgeschichte über die Hirten in Egerländer Mundart.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.