25.06.2016 - 02:00 Uhr
NeualbenreuthOberpfalz

Studenten und Gemeindevertreter sammeln Ideen Tillenberg touristisch vermarkten

(enz) Studenten der Fachrichtung "Industrielles Dienstleistungsmanagement" der OTH Weiden-Amberg kamen mit ihren Professoren Dr. Günter Schicker und Dr. Johann Strassl im Sengerhof, zum Workshop "Touristische Nutzung des Tillenbergs" zusammen. Die Marktgemeinde vertraten Bürgermeister Klaus Meyer, Ursula Stingl, Christian Maischl, Christian Hebert, Werner Hirschberger, Jürgen Heinl und Stefan Wilholm.

Im Sengerhof kamen Studenten der OTH Weiden-Amberg mit Vertretern der Marktgemeinde zu einem Workshop zusammen. Bild: enz
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Die Studenten erläuterten Interviews, die sie mit Einheimischen und Gästen geführt hatten. Es wurde eruiert, was Neualbenreuth auszeichnet. Unter anderem: Das Sibyllenbad, die Natur, die Landschaft, Ruhe, gutes Essen, günstige Preise, ein sauberes Ortsbild und noch vieles mehr.

Als wichtigste Ziele seitens der Marktgemeinde wurden unter anderem das Erreichen des Titels "Bad Neualbenreuth", die Steigerung der Besucher- und Gästezahlen, Attraktivität für junge Leute, Erreichbarkeit des Tillenberg-Gipfels auch für Menschen mit Einschränkungen. Bei der Ideensammlung kamen verschiedene Verkehrsmittel zum Tillenberg ebenso zur Sprache wie ein Sinnes- oder Naturpfad für Familien und eine Mountainbike- mit Downhillstrecke zur Sprache. Die spannende Geologie sollte greifbar gemacht, die Tillensagen und der "Mittelpunkt Europas" genutzt, und Premium-Wanderwege eingerichtet werden.

Die Professoren wiesen darauf hin, dass, um eine wesentliche Erhöhung der Gästezahlen zu erreichen, ein Alleinstellungsmerkmal wichtig sei. Christian Maischl riet zur Vorsicht, wenn es darum gehe die Gemeinde für junge Menschen mit anderen Zielen als die jetzige Zielgruppe, attraktiv zu machen, um nicht das bisherige Klientel zu verlieren. Hauptzielgruppe seien die Sibyllenbad-Gäste.

Im Juli legen die Studenten ihre Zusammenfassungen und Vorschläge der Marktgemeinde vor.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.