19.11.2017 - 20:00 Uhr
NeualbenreuthOberpfalz

Vertreter der AOK informieren sich bei Restless Legs-Selbsthilfegruppe Krankenkassenchefs im Sibyllenbad

Neualbenreuth/Passau. Gleich zwei Führungskräfte der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) konnte Gerhard Geiger kürzlich im Kurmittelhaus Sibyllenbad begrüßen - Klaus Lill, Leiter der Direktion Tirschenreuth und Direktor Richard Deml, Chef der Regensburger AOK. Anlass war ein Treffen von Patienten mit "Restless Legs Syndrom" (RLS) der Selbsthilfegruppe Passau zur Mitte ihrer Besuchszeit im Kurmittelhaus.

Zufrieden mit dem Aufenthalt im Sibyllenbad zeigten sich erneut die RLS-Patienten aus Passau und aus der Oberpfalz mit der Leiterin der SHG Passau, Gisela Herzog-Moosmüller (3. von rechts) sowie Sibyllenbadchef Gerhard Geiger, Josef Hofbauer als Gründer der Selbsthilfegruppe (SHG) Regensburg, SHG Passau und SHG Weiden sowie den AOK Direktoren Richard Deml und Klaus Lill (hintere Reihe von rechts). Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Seit geraumer Zeit sind Menschen mit der Erkrankung RLS in der medizinischen Abteilung des Sibyllenbades in Behandlung. Die Gruppe Passau war mit ihrer Sprecherin Gisela Herzog-Moosmüller bereits 2015 in der Oberpfalz und hatte sich dieses Jhar zu einem gemeinsamen Besuch in Neualbenreuth entschlossen um Ruhe und Schmerzlinderung zu erfahren. Einige RLS-Patienten aus der Oberpfalz schlossen sich ihnen an. Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit der AOK und dem langjährigen Kontakt zu dem Regensburger Direktor Deml hatte die Gruppe die beiden Führungskräfte zu einem Informationsgespräch eingeladen. "Mit großer Aufmerksamkeit folgten die beiden Krankenkassenchefs den Berichten der Betroffenen über die Wirkung der speziellen Radon-Kohlensäurebäder im Kurmittelhaus", heißt es dazu in der Pressemitteilung aus dem Kurmittelhaus. Josef Hofbauer, Gründer der RLS-Selbsthilfegruppe Regensburg informierte, dass er durch regelmäßige Besuche in der Heilwasserbadelandschaft und medizinische Einzelbäder schon seit zwei Jahren vollständig auf RLS-Medikamente verzichten kann. "Wir suchen händeringend nach Alternativen zu den Medikamenten und ihren Nebenwirkungen. Sibyllenbad ist eine Oase für RLS Kranke", so der frühere Manager aus Maxhütte Haidhof. Auch weitere Gäste konnten von positiven Erfahrungen durch den Aufenthalt in Neualbenreuth berichten. Direktor Deml unterstrich die Bedeutung die seine Gesundheitskasse auch alternativen Heilmitteln einräumt. Der Austausch von Betroffenen zu ihrem individuellen Krankheitsverlauf und der jeweiligen Herangehensweise zur Schmerzlinderung und Therapie sei wichtig.

Deml sicherte den Selbsthilfegruppen auch weiterhin die Unterstützung der AOK zu und versprach die Zusammenarbeit mit Sibyllenbad weiter auszubauen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.