09.05.2017 - 12:40 Uhr
Oberpfalz

Ein Besuch in der Osterhöhle Tropfsteine, Buttermilch und Laternen

(ads)

Als Geheimtipp unter den Ausflugszielen gilt die Osterhöhle mit Waldschänke bei Trondorf in der Nähe von Neukirchen (Landkreis Amberg-Sulzbach) nicht mehr – dafür gibt es sie schon zu lange. Aber ein Besuch ist immer wieder faszinierend.

Die Osterhöhle ist bei den Besuchern beliebt.
von Abenteuer FamilieProfil

Die Osterhöhle zählt zu den wenigen zugänglichen Tropfsteinhöhlen der Oberpfalz. Die 185 Meter lange Schauhöhle mit interessanten Tropfsteinformationen gilt als Bodendenkmal. Sie wurde im Jahre 1905 entdeckt und für den Besuch hergerichtet. 1935 wurde sie zu ihrer jetzigen Form ausgebaut.

Seit ihrer Entdeckung im Jahre 1905 lockte die Höhle auch immer wieder interessierte Besucher an, sodass zu deren Verpflegung eine Waldschänke eröffnet wurde. Diese hat Ende vergangenen Jahres die neue Wirtin Agnes Lasota übernommen und etwas saniert. Auch der umgestaltete Biergarten wartet seit Ostern mit deftigen Hüttenbrotzeiten und regionalen Produkten von Buttermilch bis Bier wieder auf die Besucher der Osterhöhle sowie zahlreiche Wanderer und Radler. Sowohl drinnen als auch draußen sorgen zahlreiche Laternen für romantische Stimmung.

Erste urkundliche Erwähnungen der Osterhöhle datieren schon auf den Zeitraum um 1630. Auch bereits 1783 wird berichtet, dass die Jugend von Sulzbach an den Osterfeiertagen zur Höhle wanderte. Und aus dem Jahre 1789 liegt gar eine detaillierte Beschreibung des ausgedehnten Gang- und Raumsystems vor.

Die Herkunft der Bezeichnung Osterhöhle ist nicht eindeutig geklärt. Wahrscheinlich kommt sie von der Lage der Höhle am Osterberg, dessen Bezeichnung wiederum eventuell mit der germanischen Göttin des aufsteigenden Lichts Ostara in Verbindung steht. Die Temperatur im Inneren der Sackhöhle, die eine Ganglänge von etwa 185 Metern aufweist, beträgt gerade einmal 9 Grad.

Die Osterhöhle mit ihren wunderbaren Gesteinsformationen, die schon von unseren vorgeschichtlichen Vorfahren aufgesucht wurde, versetzt die Besucher in eine schaurig schöne Atmosphäre. Sie liegt ca. 5,5 Kilometer nordwestlich von Sulzbach-Rosenberg bei Trondorf. Romantische Wander-, bzw. Randwanderwege führen über markierte Strecken zur Osterhöhle.

Geöffnet hat sie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr. Für Gruppen ist auf Anmeldung auch an Wochentagen geöffnet.

Mehr Information erhalten Interessierte auf Facebook unter „Osterhöhle - Tropfsteinhöhle mit Waldschänke“, auf der Homepage www.Osterhoehle.com oder bei Agnes Lasota unter Handy 0171-4913411.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.