04.12.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Spektakel in vier Akten bei der Theatergruppe der Kolpingfamilie Viel Wirbel und ein Verbrechen

"A Mordsgschicht" aus der Feder von Veronika Schütt und Olaf Köhler präsentiert die Theatergruppe der Kolpingfamilie Neukirchen als Spektakel im Neukirchner Hof. Und es geht - wie erwartet - richtig rund.

Das Krimidinner gerät zum echten Kriminalfall!
von Daniela LudwigProfil

Wirtin Fanny Bergleitner (Dorle Wiesmeth) steht vor dem Konkurs ihres Traditionsunternehmens. Seit dem Tod ihres Vaters vor mehreren Jahren versucht sie hartnäckig, es in seinem Sinne zu führen und verweigert sich dabei strikt allen neuzeitlichen Entwicklungen in der Tourismus- und Gastronomiebranche. Theo Fahrbacher (Roman Palecki) konfrontiert sie in seiner Funktion als Bankdirektor unmissverständlich mit den harten Fakten. Ihr Gasthaus ist alles andere als zeitgemäß und steuert daher geradewegs auf den Bankrott zu.

Der brillant gespielten Wirtin fehlt es leider an zündenden Ideen. Bei ihrer Belegschaft hingegen herrscht daran kein Mangel. Zimmermädchen Susi Mückel (Susanne Reiff), Rezeptionist Peter Hauser (Klaus Schuster) und die Köchin Liesel Spannkraut (Doris Ertl) sind zuversichtlich, dass sie mit eigenem Engagement und Originalität an die großen Zeiten des Gipfelwirts anknüpfen können.

Vor einem spektakulären Bühnenbild, das von den Machern Gerhard und Hannes Frind in mehreren Ebenen konstruiert und von Judith Heinl detailreich und kreativ entworfen wurde, nehmen die Geschehnisse ihren Lauf.

Innovation gegen Insolvenz soll das Motto zur Gipfelwirt-Rettung lauten. Und so lässt man sich, offen für alles, vom designierten Regisseur Ernst Rohleder (Daniel Eckert) inspirieren. Ein Krimidinner soll es richten und zahlungsfähige Gäste wieder in den abgelegenen Berghof locken. Auch der Schreiner Xaver Sackmann (Christian Geilersdörfer) bietet sich an, den Businessplan vom Gipfelwirtteam zu unterstützen - nicht ganz uneigennützig, denn er hofft auf ein Scharmützel mit der Susi.

Und so avancieren der Rezeptionist, das Zimmermädchen, der Schreiner, die Wirtin und auch der Regisseur kurzer Hand zu einem Theaterensemble, um sich den Zuschauern im Sinne einer Arthur-Conan-Doyle-Inszenierung zu präsentieren. Ein schauriges Unwetter treibt am Tag der Uraufführung eine Vielzahl von Gästen auf den Berghof. Unter ihnen der kurz vor seinem Ruhestand stehende Dorfpolizist Gustl Abendroth (Sebastian Wiesmeth). Ohne zu wissen, wie ihm geschieht, wird er Teil des Krimidinners. Denn plötzlich und unerwartet kommt es zu einem "echten Verbrechen"!

Neben ihm zählen auch der Bankdirektor, ein Restaurantkritiker (Michael Rattei), die extravaganten Touristen Uta Marquard (Michaela Springs) und ihr Sohn Leander (Lukas Meier) sowie eine ehemalige Kellnerin vom Konkurrenzgasthof (Tina Langhans) zum interaktiven Publikum. Abwechslungsreich und spannend geht die Geschichte weiter. Die Regie lag heuer in den Händen von Susanne Reiff und Christian Geilersdörfer.

Nach dem Finale am Wochenende wurde abschließend ein langjähriges Mitglied des Theaterensembles der Kolpingfamilie verabschiedet: Elisabeth Ludwig unterstützte seit der Neugründung der Theatergruppe im Jahr 1998 die Darsteller hinter der Bühne. Als Friseurin und Souffleuse war sie ein wertvoller Bestandteil für mehrere Generationen von Schauspielern, so die Verantwortlichen. Nach nun 19 Jahren hört sie auf. Für ihre Leistung wurde ihr gedankt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp