08.02.2018 - 20:00 Uhr

Verwaltungsgemeinschaft Neukirchen plant ihre Finanzen für 2018 Ja zum Haushalt

Für Personalkosten, ihre EDV-Anlage und den laufenden Betrieb gibt die Verwaltungsgemeinschaft Neukirchen heuer knapp 1,3 Millionen Euro aus. Ihr Haushalt steht jetzt.

von Franz MüllerProfil

Bei der Gebietsreform 1978 haben sich die drei Gemeinden Neukirchen, Etzelwang und Weigendorf zu einer Verwaltungsgemeinschaft (VG) zusammengeschlossen. Im Rathaus Neukirchen konzentrieren sich alle rechtlichen und zur Verwaltung gehörenden Vorgänge, während Etzelwang und Weigendorf mit Sprechstunden für die Bürger da sind. Mit der Haushaltsplanung wurden die finanziellen Vorkehrungen für 2018 getroffen.

Am Sitzungstisch des Rathauses studierten die neun weiteren Mitglieder der Gemeinschaftsversammlung das Zahlenwerk, das Kämmerer Christian Link erstellt hatte. VG-Vorsitzender Winfried Franz, der Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen, bat seinen Mitarbeiter um die Erläuterung der einzelnen Posten.

Einnahmen aus Erstattungen von Verbänden (135 000 Euro), der Finanzzuweisung mit (91 700 Euro) und aus Gebühren (36 500 Euro) sowie kleineren Posten reichen bei weitem nicht aus, um den Gesamtaufwand von 1 292 000 Euro zu decken. In diesem sind die Personalkosten mit 856 150 Euro der größte Brocken. Die EDV-Anlage verschlingt 131 000 Euro, und den Rest machen die Betriebsausgaben aus.

Die drei Gemeinden müssen den Bedarf von 905 200 Euro nach der Einwohnerzahl aufteilen. Pro Kopf zahlen sie 176,35 Euro in den Topf ein. Im Vermögenshaushalt sind für kleinere Anschaffungen 24 100 Euro vorgesehen. Die Verbandsräte genehmigten Haushaltsplan und -satzung, den damit verbundenen Stellenplan sowie den Investitions- und Finanzplan für den Zeitraum 2017 bis 2021. Die Handlungsfähigkeit des Vorsitzenden sichert ein Beschluss, der ihn berechtigt, Beschaffungen innerhalb der Haushaltsansätze zu veranlassen.

Bei der Aufarbeitung früherer Haushalte wurde die Stellungnahme der Verwaltung zur örtlichen Rechnungsprüfung für 2015 zur Kenntnis genommen. Offiziell gilt damit die Jahresrechnung 2015 als abgeschlossen. Sie wurde durch Beschluss festgestellt und so die Voraussetzung zur Entlastung des VG-Vorsitzenden geschaffen, die erteilt wurde. Weiter wurde das Ergebnis der Jahresrechnung 2016 bekanntgegeben. Die Summen liegen im Verwaltungsbereich bei 1 047 263,43 Euro und im Vermögenshaushalt (Investitionen) bei 166 310,07 Euro. Damit kann nun die örtliche Rechnungsprüfung tätig werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp