20.02.2018 - 20:00 Uhr

Generalversammlung beim Bruderbund Niederricht-Fromberg - Derzeit beste Mannschaft im ... Hüttenwochenende ein Musterbeispiel

Fromberg. In der Generalversammlung des Schützenvereins Bruderbund Niederricht-Fromberg informierte Schützenmeister Werner Grünthaler, dass der Verein aktuell 153 Mitglieder zähle. Im Berichtszeitraum seien eine Homepage eingerichtet und eine neue Abschlusswand aus Stahl montiert worden. Dafür dankte er der Firma Stahlbau Bär für die Leistungen, aber auch den Betrieben in der Gemeinde für die Förderung der Jugendarbeit.

von Autor KERProfil

Schießleiter Robert Schmidt berichtete von den sportlichen Leistungen: Die erste Mannschaft belegte Platz acht in der Bezirksoberliga, die zweite Rang sieben in der Bezirksliga und die dritte Formation wurde Sechste in der Kreisliga. Siebte wurde die Pistolenmannschaft in der Bezirksliga und das Team der Altersklasse lief auf Platz drei ein. Heuer sehe es mit den Platzierungen etwas besser aus. Der Bruderbund stelle momentan die beste Mannschaft im Gau Sulzbach.

Bei der Gaumeisterschaft siegte Richard Neumüller in der Altersklasse und auch die AK-Mannschaft wurde Gaumeister. Teilgenommen wurde ferner an der Landkreismeisterschaft, bei der Robert Schmidt Landkreiskönig wurde, und am Gaupokal mit Sparkassenschießen.

Jugendleiter Eric Pilhofer informierte über die Jungschützen, von denen momentan vier am Rundenwettkampf teilnehmen - und Theresa Grünthaler den ersten Platz belegte. Zur Gaumeisterschaft hatte man noch sechs Schützen, Theresa Grünthaler gewann bei der Jugend und Johannes Kolb bei den Junioren. Mit der Luftpistole wurde Johannes Kolb Zweiter. Bei der Landkreismeisterschaft siegte Sebastian Grünthaler und Johannes Kolb belegte mit Pistole und Gewehr jeweils Rang zwei. Neu ist der Gaujugendcup. Kegeln, Kindernachmittag und das Hüttenwochenende am Knappenberg rundeten das Programm ab.

Ehrenschützenmeister Werner Zimmer bemängelte das hohe Durchschnittsalter im Verein. Er regte an, neue Jugendliche zum Bruderbund zu bringen und berichtete von der schwierigen Suche nach einem Gauschützenmeister.

Bürgermeister Winfried Franz erläuterte, dass die Führung strukturell gut aufgebaut sein müsse um stets Nachfolger für jeden Posten zu finden, denn: "Zu viel frischer Wind auf einmal ist auch nicht gut." Das Hüttenwochenende auf dem Knappenberg betrachtete Franz als hervorragend. Hier könne sich der Schützengau an den Vereinen Neukirchen, Fromberg und Königstein ein Beispiel nehmen.

Gauschützenmeister Dietmar Bayer war die Panikmache im Gau ein Dorn im Auge. Er bemühe sich nun, in Ruhe eine Nachfolgeregelung zu finden. Im letzten Punkt wurde die Installation von elektronischen Ständen diskutiert und Konrad Pilhofer stellte das erste Schriftführerbuch des Bruderbunds von 1920 bis 1951 vor. Dieses hab er per PC aufbereitet und in eine heute von jedem lesbare Form gebracht - mit Bildern aus der Zeit. Für 15 Euro kann ein Exemplar erworben werden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.