Gemeindepokalschießen zur Kirchweih
Die Unschlagbaren halten Wort

Die Vertreter aller Pokalgewinner mit Bürgermeister Winfried Franz (hinten, Zweiter von rechts) oben Mitte) und Schützenmeister Benno Elefant (vorne rechts). Bilder: fm (2)

Seit 25 Jahren kündigt sich die Kirchweih in Neukirchen mit einem Knalleffekt an. In der Woche zuvor werden der Gemeindepokal und die Würde des Bürgerkönigs ausgeschossen. Mit 208 Teilnehmern herrschte reger Betrieb an den zehn Ständen der Schützengesellschaft.

Die aktiven Schützen hatten dabei Pause. Nur in den Mannschaften aus vier Personen durfte ein Aktiver mitmachen. Die Verteilung der Preise gab es wie immer auf dem Platz vor dem Schützenhaus mit Musik, Grillschmankerln und wohlschmeckenden Broten.

Bürgermeister Winfried Franz freute sich besonders über die starke Abordnung der Patenkompanie des Logistik-Bataillons 472 aus Kümmersbruck. Auch die Kirwaleut' mischten sich unter die Gäste und die Teilnehmer am Schießen. Die Auswertung und Verteilung der Pokale übernahm Schützenmeister Benno Elefant.

Je nach Temperament löste die Namensnennung laute Überraschung oder stille Freude aus. Bei den 59 Damen siegte Elvira Deyerl vor Manuela Sperber und Marie Guttenberger. Die Konkurrenz der Herren war mit 130 Teilnehmern groß. Dabei behauptete sich Jens Maul vor Lukas Keck und Sven Seiffert. Die 20 Jugendlichen führte Paula Siegert an vor Finn Aures und Lena Schmidt.

Bei den 14 Damenteams setzten die Unschlagbaren ihren Namen in die Tat um, gefolgt von FC Neukirchen 1 und den Grazien 1 der Feuerwehr Holnstein. Die Liste der 34 Herrenteams sah zwei Bundeswehrgruppen auf den ersten Plätzen. Der Volleyballclub Neukirchen 1 stieg als Dritter mit aufs Podest. Bei den fünf Jugendgruppen lag Waldlust vor Feuerwehr Röckenricht 1 und Landjugend 1. Den Preis für die Meistbeteiligung sicherten sich die Kirwaleut' vor dem FC Neukirchen und der Bundeswehr.

Bei der Einzelwertung für den Bürgerkönig zielte Manfred Rubenbauer mit einem 9-Teiler am besten, gefolgt von Timo Sperber und Max Strobel. Zum Jubiläum der 25 Jahre, in denen es das Gemeindepokalschießen gibt, hatte die SG einen Anerkennungspreis von 250 Euro ausgelobt. Aus allen Teams zog eine junge Glücksfee die Landjugend als Gewinner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.