Leonhard Rösel übernimmt Kanal "Frag den Landwirt"
Neukirchener Landwirt gibt bei Twitter Einblick in seinen Alltag

Leonhard Rösel in einem seiner Energiepflanzenfelder im Landkreis Amberg-Sulzbach. Der Neukirchener berichtet diese Woche auf dem Twitter-Kanal @bauernwiki über seinen Alltag als Landwirt. (Foto: Philipp Ledényi)

Leonhard Rösel aus Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg experimentiert gerne. Und er möchte den Menschen zeigen, wie sein Alltag als Landwirt aussieht. Deshalb hat er diese Woche den Twitter-Kanal "Frag den Landwirt" (@bauernwiki) übernommen.

Der Kanal gehört zur Website frag-den-landwirt.com und zur gleichnamigen Facebook-Seite. Fast wöchentlich wird der Twitter-Kanal an einen anderen Landwirt übergeben, der unter dem Hashtag #hofwoche über seinen Alltag berichtet. "Wir wollen damit ungeschönt zeigen, wie der Alltag aussieht. Das Ganze soll nicht herausgeputzt sein, wie bei einem Hoffest, sondern authentisch", erklärt Leonhard Rösel.


Zielgruppe von "Frag den Landwirt" sind vor allem Endverbraucher und Menschen, die mehr über Landwirtschaft wissen möchten. Auf der Website und in den sozialen Medien können Menschen den Landwirten Fragen stellen: Wo kommen die Lebensmittel her? Wie werden sie angebaut und produziert? Wie wachsen sie? Der Nachbar hat auf seinem Feld Gülle ausgefahren, was hat es damit auf sich?

"Wenn jeder sein kleines Süppchen kocht, ist das vermutlich nicht so wirksam, wie wenn man so eine Plattform gemeinsam betreibt", sagt der Neukirchener. Auch deshalb beteiligt er sich gerne bei der #hofwoche.


"Persönliches Highlight"

"Gestern Abend habe ich eine Feldtour gemacht. Deshalb werde ich heute bei Twitter kurz und prägnant vorstellen, was wir anbauen. Morgen kommt dann mein persönliches Highlight: Ich zeige ein Energiepflanzen-Mischfeld", so Rösel. Auf dieses ist der Landwirt hörbar stolz. Hintergrund: Er bringt mit Mischkultur und der vielfältigen Fruchtfolge Abwechslung in die Landwirtschaft der Oberpfalz. "Ich will etwas auf dem Feld, das blüht und einen Mehrwert für Natur und Umwelt hat. Deshalb setze ich hier auch keine Pflanzenschutzmittel ein", so der Landwirt. Das freut Insekten wie Bienen - und ermöglicht die Zusammenarbeit mit einem Imker. Am Rande seines Mischfeldes hat dieser mehrere Bienenvölker angesiedelt.

Ausgezeichneter Landwirt

Oscar der Landwirtschaft2016 war Leonhard Rösel Finalist beim vom Deutschen Landwirtschaftsverlag verliehenen Ceres-Award, dem "Oscar der Landwirtschaft". Er war einer von drei Finalisten als Energielandwirt des Jahres 2016.
Die Mischkultur ist allerdings nicht nur schön anzusehen und gut für Insekten. Rösel verwendet viele der Pflanzen nach der Blüte für die Biogasanlage auf seinem Hof. "Betriebswirtschaftlich ist das Ganze wesentlich teurer als eine Monokultur mit Mais, aber mir ist der Mehrwert für die Umwelt wichtig." Rösel baut zudem neben Mischkulturen unter anderem Futtergetreide und Braugerste an.

Am Donnerstag fährt Leonhard Rösel nach Bayreuth. "Dort schaue ich mir einen Energiepflanzen-Demonstrationsversuch an. Das ist eine Demofläche mit alten und neuen Kulturen für die Energieproduktion und es treffen sich Fachleute zum Thema. Darüber berichte ich dann auch bei Twitter."

Übrigens: Als waschechter Oberpfälzer gibt Leonhard Rösel natürlich auch ein wenig Einblick in die Oberpfalz, den Dialekt und die von ihm gepflegte Tradition:



Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.