Nutzung des Schulgebäudes in Neukirchen wird diskutiert
Pläne für eine ungewisse Zukunft

Die Schülerzahlen sinken. Ein Problem, das der Schulverband Neukirchen-Etzelwang gemeinsam angehen möchte. Ein Planer soll nun Konzeptvorschläge für eine wirtschaftliche Nutzung des Hauses in Neukirchen erarbeiten. Bild: ds

Schnell muss ein Konzept her - da waren sich alle Anwesenden der Sitzung des Schulverbandes Neukirchen-Etzelwang einig. Denn ein großes Schulhaus, das bei weitem nicht ausgelastet ist, kostet unnötig viel Geld. Ein Planer soll nun beauftragt werden, um Konzeptvorschläge für eine effiziente und damit wirtschaftlichere Nutzung des Hauses in Neukirchen zu erarbeiten.

Neue Stellvertreterin

Vor dem Bericht der Schulleiter nutzte Versammlungsleiter Winfried Franz die Gelegenheit, die neue stellvertretende Schulleiterin Birgit Molitor vorzustellen. Sie war über 20 Jahre an einer Grundschule in München tätig und hat jetzt die 4. Klasse der Grundschule in Neukirchen übernommen.

In ihrem Bericht gab sie zunächst Ausblick auf die Entwicklung der Schülerzahlen in der Grundschule. Diese werden sich in den kommenden Jahren bis 2022 zwischen 19 im Minimum und 31 im Maximum bewegen, so ihre Prognose. Die Abgangsquote auf Realschule oder Gymnasium nach der 4. Klasse läge aktuell bei 60 bis 70 Prozent, was durchaus auch in den nächsten Jahren zu erwarten sei.

Diese Zahlen verursachten Sorgenfalten auf der Stirn von Herbert Übelacker, Rektor der Mittelschule Königstein. Auch er bestätigte diese Prognose, dass nur etwa ein Drittel der Grundschüler in der Mittelschule ankommen. Mit immer kleineren Grundschulklassen bedeutet das auch ein weiteres Schrumpfen der Mittelschulklassen, was in naher Zukunft den Betrieb dieser gefährden kann.

Aktuell sei die 9. Klasse mit 29 Schülern noch gut besetzt. Doch nach deren Ausscheiden im kommenden Jahr habe man mit Klassenstärken von rund 15 Schülern zu tun. Das begründe auch das Sinken der Gesamtschülerzahl von aktuell 76 auf dann unter 50, so Übelacker weiter. Mit dieser Entwicklung werde man den aktuellen Schulverband aus den Gemeinden Neukirchen, Königstein, Etzelwang, Edelsfeld und Hirschbach nicht mehr lange aufrecht erhalten können und wohl zum Schulverbund Sulzbach-Rosenberg/Auerbach wechseln müssen.

Diese unsicheren Prognosen machten den nächsten Punkt auf der Tagesordnung nicht leichter: Eine Optimierung der Raumauslastung im Schulhaus Neukirchen. Viele Zimmer stehen leer oder werden nur noch selten genutzt. Anhand von Gebäudeplänen versuchten die Versammlungsteilnehmer, sich ein aktuelles Bild der Lage in Bezug auf Kapazitäten und Nutzung zu machen.

Verschiedene Ansätze wurden ausgiebig erörtert, diskutiert und doch wieder verworfen. Wilfried Schmidt (Gemeinde Etzelwang) hob hervor, dass man grundsätzlich Räume einsparen und die Nutzung des Gebäudes effizienter gestalten müsse. Winfried Franz führte den Gedanken weiter und schlug eine Konzentration der Nutzung auf einen Trakt oder eine Etage vor. Damit könne man nicht benötigte Räume vom Schulbetrieb abkoppeln und anderweitig vermieten oder verkaufen.

Ein Sachverständiger

Mit der ungewissen Entwicklung der Schülerzahlen aber kein einfaches Unterfangen, weswegen man sich in der Versammlung darauf einigte, schnellstmöglichst einen Sachverständigen zu beauftragen, mit dessen Hilfe man zukunftsträchtige Konzepte für eine optimale Nutzung des Gebäudes entwickeln kann. Man müsse genau definieren, wie viele Zimmer künftig für den Schulbetrieb gebraucht werden, um eine praktikable Lösung zu finden. (Zum Thema)

Viele InvestitionenBei der Neugestaltung des Innenhofes des Schule Neukirchen war man sich in der Versammlung nicht ganz einig. Bisher sei ein Pflaster angedacht, was aber teure Aushubarbeiten und einen komplizierten Abtransport des Aushubs durch die Aula mit sich bringe. Mit einer Rasenbepflanzung hätte man deutlich geringere Kosten, dafür aber etwas mehr Pflegeaufwand. Hier müsse man noch prüfen, welche Lösung praktikabler ist. Für die Gestaltung des Außenbereichs gab es auch einige Ideen und Anregungen aus der Versammlung.

Im Haushalt wurden für beide Bereiche 15 000 Euro von der Versammlung eingeplant. Mit genauen Plänen wolle man aber noch so lange warten, bis ein Nutzungskonzept des Schulgebäudes im Gesamten vorliegt. Dem Errichten eines Unterstands beim Busparkplatz widersprach das Gremium.

Auch in den Klassenzimmern gibt es Bedarf an Neuanschaffungen. Birgit Molitor, stellvertretende Schulleiterin, wies die Versammlung auf den schlechten Zustand der Tafel in ihrem Klassenzimmer hin. Auch seien Beamer und die Verkabelung eher provisorisch gelöst und bedürften der Verbesserung. Des Weiteren brauche man Laptops für die Lehrer, WLAN in den Klassenzimmern sowie Drucker und neue Tische und Stühle. Dafür setzte die Versammlung 6000 Euro im Haushalt an. Eine Erneuerung des Bodenbelags in drei Klassenzimmern wolle man zurückstellen, bis ein Nutzungskonzept für das Gebäude Klarheit über die künftigen Räumlichkeiten gibt.

Die Neugestaltung der Ruhezone in der Aula werde sich auf etwa 1200 Euro belaufen. Die Hälfte dafür kommt aus den Mitteln des Schul- und Fördervereins Neukirchen-Neidstein (Etzelwang), die andere Hälfte stelle man im Haushalt zur Verfügung. Dabei geht es vor allem um die Anschaffung von Möbeln. Sabrina Hermann stellte zum Abschluss die neue Homepage der Grundschule Neukirchen-Etzelwang vor. Auf dieser gibt es neben Sachinformationen auch Berichte mit Fotos aus dem Schulleben. Anfang 2017 geht die Seite online. (csk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.