27.07.2017 - 17:28 Uhr
Oberpfalz

Schwerer Unfall auf der Bundesstraße 14 [Aktualisierung] Frontalzusammenstoß auf der Kreuzung

Die Ursache ist unbekannt, die Wirkung war allerdings verheerend: Frontal krachten am Donnerstagnachmittag auf der Bundesstraße 14 zwei Autos ineinander. Feuerwehren, Notärzte und Sanitäter bemühten sich um die Bergung der drei Opfer, zwei Hubschrauber landeten. Die B 14 blieb lange gesperrt.

von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Gegen 16 Uhr muss es gewesen sein, als ein 86-jähriger Senior mit seinem Golf, aus Richtung Sulzbach kommend, auf der B 14 nach Büchelberg abbiegen wollte. Dabei muss er wohl den entgegenkommenden Opel Vectra komplett übersehen haben. 

Zweijähriger im Auto

Frontal krachten die Autos aufeinander und blieben als Wracks liegen. Im Vectra sollen sich nach Zeugenaussagen ein älterer Mann und ein etwa zweijähriges Kind befunden haben.

Die Rettungskräfte bemühten sich im teils strömenden Regen nach Kräften um die Versorgung der Verletzten. Während das Kind mit dem Sanka nach Amberg in die Kinderklinik gebracht wurde, sah es bei den beiden Fahrern schlimmer aus: Der 58-jährige Mann im Vectra wurde von der Feuerwehr mit dem Spreizer befreit und dann im Rettungswagen weiter stabilisiert, bevor ihn der Rettungshubschrauber Christoph 27 aus Nürnberg in die Uniklinik nach Erlangen flog. Der vorsorglich angeforderte und gelandete Christoph 80 aus Weiden konnte bald wieder abfliegen, denn der andere Patient kam per Sanka nach Sulzbach-Rosenberg ins St.-Anna-Krankenhaus. Über den Zustand der drei Verletzten war bis Redaktionsschluss nichts bekannt.

Bis 17.30 Uhr gesperrt

Im Einsatz waren inklusive Helikopter insgesamt vier Notärzte, ebenso drei Rettungswagen mit Besatzungen. Zurück blieben zwei komplett zerstörte Autos und die Feuerwehren aus Neukirchen, Hartmannshof und Sulzbach, die ihre Geräte wieder einpackten und die Fahrbahn säuberten. Die B 14 blieb bis gegen 17.30 Uhr gesperrt, dann floss der Verkehr zunächst wieder einspurig. Die Feuerwehr regelte den Ablauf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.