Soziales Netzwerk braucht Hilfe

Bürgermeister Martin Birner (links) leitete die Neuwahlen des "Sozialen Netzwerkes", bei denen Paul Ferstl (Vierter von rechts) neuer Vorsitzender wurde. Jürgen Meißner, der frühere Vorsitzende (Zweiter von rechts), bleibt als Kassenprüfer dem Verein erhalten. Bild: weu
Freizeit
Neunburg vorm Wald
19.04.2017
21
0

"Ich steh dir zur Seite, wenn du in Not geraten bist oder Hilfe brauchst:" Nach diesem Leitspruch handeln 25 Helfer in Neunburg und den Ortschaften der Verwaltungsgemeinschaft, die dem Verein "Soziales Netzwerk - Nachbarschaftshilfe" angehören.

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte Vorsitzender Jürgen Meißner neben einem Teil der 39 Mitglieder besonders Bürgermeister Martin Birner und Bürgermeister Walter Schauer im Gasthaus "zum Mappl". Er berichtete von der Öffentlichkeitsarbeit, die durch die Teilnahme an Märkten wie dem Handwerksmarkt oder der Schwarzachtalmesse ausgeweitet und verstärkt wurde.

Vielfältige Aufgaben


Durch Flyer, Tombola und Gespräche will man über das Angebot des Vereins informieren, wichtig sei auch die Mund zu Mund-Propaganda. Neben der Betreuung von Personen zum Beispiel durch Fahrten zu Ärzten ist ein wichtiger Aspekt der Nachbarschaftshilfe, die betreuenden Angehörigen zu entlasten, stellte Meißner fest. Allerdings bereite die geringe Zahl der Helfer in weit verstreuten Orten etwas Sorge.

"Wenn der Koordinator aus einer größeren Menge an Personen auswählen kann, dann ist es einfacher, geeignete Hilfe zu finden", so der Vorsitzende. Sein Dank galt Hans Weichselmann, der als langjähriger Koordinator aufgehört hat sowie Michael Vetter für die kommissarische Übernahme des Amtes und Hans Dorrer als "eine der wichtigsten Stützen der Vorstandschaft". Michael Vetter präsentierte die Bilanz der Hilfsdienste, die aus Fahrten zu Ärzten, zum Job-Center oder zum Einkaufen, in der Unterstützung bei schriftlichen Angelegenheiten, in der Weitervermittlung an Institutionen und Behörden oder in der Betreuung durch Vorlesen und Unterhaltung bestehen.

Im Jahr 2016 wurden 243 Einsätze und damit fünfzehn Prozent mehr als im Vorjahr geleistet, im Jahr 2017 sind es 61 Hilfsdienste bis jetzt. Gabriele Schepers konnte dank vieler Spenden ein Plus in der Kasse vermelden. Bürgermeister Birner führte die Neuwahlen zügig durch, allerdings hat sich Jürgen Meißner aus beruflichen Gründen nicht mehr für den Vorsitz zur Verfügung gestellt. In seinem Grußwort betonte Bürgermeister Birner die Bedeutung ehrenamtlicher Hilfe an Mitmenschen, gerade in einer Leistungsgesellschaft, wo es um reine Zahlen und Fakten geht. "Wir sind stolz auf euch!", dankte er den Mitarbeitern. Der neu gewählte Vorsitzende Paul Ferstl (Siehe Info-Kasten)animierte die Mitglieder, weitere Personen, die helfen wollen, zu melden.

Kooperation ausbauen


Auch wenn es den Leuten gut geht, werde Hilfe immer gebraucht, so Ferstl. Die Hilfsbedürftigen sollten keine Scheu haben und sich beim sozialen Netzwerk registrieren lassen. Auch die Kooperation mit anderen Hilfsdiensten soll ausgebaut werden. Zweiter Vorsitzender Hans Dorrer bedankte sich bei Jürgen Meißner, Michael Vetter und Hans Weichselmann mit einer Flasche Wein.

NeuwahlenErster Vorsitzender: Paul Ferstl; zweiter Vorsitzender: Hans Dorrer; Schriftführerin: Bianca Herbig; Kassier: Gabi Schepers; Beisitzer: Hilde Deml, Katja Sorgenfrei, Michael Bindl; Kassenprüfer: Walter von Wenz, Jürgen Meißner; Koordinatoren: Hilde Deml, Margot Weber. (weu)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.