28.02.2018 - 13:18 Uhr
Neunburg vorm Wald

Flyer, Plakate und Banner für "Hussenkrieg" mit neuem Layout Szenenwechsel beim Werbe-Auftritt

Der "Hussenkrieg" stellt sich neu auf: Im 36. Festspielsommer gibt's nicht nur eine überarbeitete Inszenierung, auch der Werbeauftritt ändert sein Gesicht. Wer schon jetzt neugierig auf das Theatererlebnis ist - der Vorverkauf hat schon begonnen.

Das neue Erscheinungsbild des Festspiels stellten (von links) die Rathaus-Mitarbeiter Werner Dietrich und Ulrike Meixner, Bürgermeister Martin Birner und Festspiel-Vorsitzender Helmut Mardanow vor. Bild: Mardanow
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

"Unser Festspiel wird neu erlebbar", eröffnete Bürgermeister Martin Birner einen Pressetermin zur Vorstellung der künftigen Werbelinie. Die erste Theatersaison unter neuer Regie - "und teilweise auch mit einer neuen Darsteller-Mannschaft" - nutze die Stadt als Veranstalter, um auch das Erscheinungsbild anzupassen. "Dass sich nach 35 Jahren einiges ändert, soll sich auch in der Außendarstellung ausdrücken."

Werner Dietrich, Leiter der Tourist-Information, stellte den vierseitigen Festspiel-Flyer vor, der in einer Auflage von 25 000 Stück produziert wurde. Nachdem wegen der Neuinszenierung noch kein aktuelles Bildmaterial vorhanden ist, findet sich lediglich ein Übersichtsfoto des hellerleuchteten Burghofs während einer Aufführung im Prospekt, "das aber einen recht guten Eindruck 'rüberbringt", so Dietrichs Überzeugung.

Layout in rot und blau

Markanteste Änderung im neuen Layout - in rot und dunkelblau gehalten - ist die Ablösung des Festspielreiters durch zwei stilisierte Ritter, die sich vor der Stadtsilhouette bekämpfen. Der linke Ritter trägt das weiß-blaue bayerische Wappen, sein Gegner kämpft im Zeichen des hussitischen Kelchs. Mit diesem Motiv - gestaltet durch die Agentur Schmid+Kreative (Oberviechtach) - werden auch die Plakate (Format Din A3, Auflage 250 Stück), Werbebanner und die Begrüßungsfahnen an den Ortseingängen gestaltet.

In den sozialen Medien - unter anderem auf Facebook und Instagram - soll die Werbetrommel künftig verstärkt gerührt werden; dieser Thematik werde sich die neue Mitarbeiterin Ulrike Meixner annehmen. Als Hauptsponsor im 36. Festspieljahr hat die Stadt das Pfalzgrafencenter mit Investor Michael Winderl gewonnen. Dort - im Geschenkeladen "Mimamo" - sind ab nun auch Festspiel-Karten erhältlich, zusätzlich zu den Vorverkaufsstellen in der Buchhandlung am Tor und im Büro- und Pressezentrum. Mit den neuen Eintrittspreisen - 18 Euro für Erwachsene, 12 Euro für Kinder und Jugendliche, Vorverkauf 16 bzw. 10 Euro - habe man sich anderen Festspielen angenähert - "wir liegen aber fast noch drunter, oder auf dem selben Niveau", erklärte Werner Dietrich.

Anfragen von Gruppen

Für die sechs Aufführungen zwischen 30. Juni und 4. August habe die Tourist-Info schon einige Anfragen von Gruppen zwischen 60 und 100 Personen vorliegen, berichtete Ulrike Meixner. Auch die großen Gäste-Unterkünfte wie das Landhotel Birkenhof, das Panorama-Hotel in Gütenland oder der Gasthof Sporrer sind eine Säule der Vermarktung. Sie werden regelmäßig über vorrätige Kartenkontingente informiert.

Für viele Festspieler sei das Layout noch ungewohnt und im Kreis des Ensembles auch nicht unumstritten, berichtete Helmut Mardanow, Vorsitzender des Festspielvereins. Er selbst könne damit leben und werde auch im Kreis der Mitwirkenden dafür eintreten. Schließlich trage das neue Erscheinungsbild dazu bei, dass der "Hussenkrieg" im Gespräch bleibt. Kurz kam er auf den Stand der Rollenbesetzung zu sprechen: So sollen die neuen Darsteller des Pfalzgrafenpaars - Michael Hellmuth und Silke Biegerl - nach dem Schirmherrnbitten am 18. März vorgestellt werden.

___

Weitere Informationen:

www.burgfestspiel-neunburg.de

Bank als Schirmherr

Die Schirmherrschaft über die 36. "Hussenkrieg"-Saison wird die Raiffeisenbank Schwandorf-Nittenau übernehmen. Diese Entscheidung hat der Stadtrat bereits zum Ende des vergangenen Jahres getroffen. Die offizielle Antragung der Schirmherrschaft an Vorstand Thomas Stalla wird während des Neunburgers Ostermarkts am 18. März um 14 Uhr stattfinden. Geplant ist, dass das Festspiel-Ensemble öffentlichkeitswirksam durch die Altstadt vor die neue Raiffeisen-Filiale marschiert, und dort um die Gunst des neuen "Theater-Patrons" bittet. (mp)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.