Lichterglanz und Feenstaub

Weihnachtliche Klänge der Stadtkapelle begleiteten am ersten Abend die Besucher auf ihrem Rundgang über den Markt im Burghof, der eine besondere Atmosphäre ausstrahlte. Bilder: pko (7)
Kultur
Neunburg vorm Wald
12.12.2016
51
0
 
Glühwein und Feuerzangenbowle passten gut zum Adventsmarkt.

Lichterglanz und Feenstaub machten die Eröffnung des Burg-Advents am Freitag zu einer perfekten Einstimmung auf Weihnachten. Groß und Klein erfreuten sich an dem attraktiven Programm mit Highlights und Speisen und Getränken für jeden Geschmack.

Mit Elan und Engagement ist es den Organisatoren wieder gelungen, ein Fest für alle Sinne auf die Beine zu stellen. Punkt 18 Uhr hob Anton Lottner seinen Taktstock und die Stadtkapelle stimmte mit Weihnachtsliedern auf drei Tage Burg-Advent ein. Dann gehörte die Bühne dem Stadtoberhaupt, der eine lange Reihe von Ehrengästen begrüßen konnte. Martin Birner hieß den stellvertretenden Landrat Arnold Kimmerl, MdB Karl Holmeier und Stadtpfarrer Stefan Wagner willkommen. Unter den Gästen waren wieder zahlreiche Bürgermeisterkollegen und Stadträte und stark vertreten zeigten sich die Kindergärten, Schulen und Ämter der Pfalzgrafenstadt sowie die Vereine.

"Schön, dass sie alle zur Eröffnung unseres Burg-Advents gekommen sind", freute sich der Bürgermeister. "Wir lieben unseren Burg-Advent mit seiner besonderen stimmungsvollen Atmosphäre", verwies Birner auf den Lichterglanz, die Düfte und Weihnachtsklänge auf dem festlichen Adventsmarkt. Er würdigte den unermüdlichen Einsatz, der dahinter stecke und dankte Tourismusamtsleiter Werner Dietrich, allen Helfern und den Teilnehmern mit ihrem Angebot. Erst nach den Worten "Der Burg-Advent ist somit eröffnet" gingen die Lichterketten rund um den Burghof an. Bald glitzerten die Mützen der Kinder vom Glücksstaub, den die Eisfee großzügig verteilte. Begleitet wurde sie von der Eisprinzessin und das Paar war eine echte Attraktion mit ihren beleuchteten langen Kleidern und auf Stelzen gehend.

"Leuchte, kleine Kerze"

Dann erfreuten die Kleinen vom Kindergarten Sankt Josef mit dem Lied "Leuchte kleine Kerze" und einem Spiel mit vielen Engeln. Der Auftritt von "Ameno Signum" wurde wieder mit Spannung erwartet, denn die Truppe überrascht jedes Jahr mit neuen Elementen. Das Spiel mit dem Feuer steigerte sich bis hin zu einem Funkenregen. Weihnachtliche Klänge der Stadtkapelle begleiteten am ersten Abend die Besucher auf ihrem Rundgang über den Markt.

Mit Glühwein und einer Kartoffelspirale oder doch einer Bratwurstsemmel gestärkt wurden die Verkaufsstände erkundet. Auch in der Fronfeste waren mehrere Kunsthandwerker vertreten. Hier unterstützte Marianne Zisler mit ihrem Stoffdruck auf Kissen die Integrationsarbeit in Neunburg. Auch auf dem Platz vor der alten Kirche waren dieses Jahr Stände aufgestellt und so erweiterte sich das Areal des Burg-Advents. Am Eingang lud eine kleine weihnachtliche Eisenbahn zum Mitfahren ein und gebrannte Mandeln und viele Süßigkeiten ließen die Kinderherzen höher schlagen.

Viele Höhepunkte

Auch am Samstag und Sonntag hielt das Programm des Burg-Advents viele schöne Punkte bereit, für die sich ein Besuch in Neunburg lohnte. Besonders die musikalische Bandbreite sprach jeden Geschmack an. Da gab es volkstümliche Weihnachtsklänge von der Jugendblaskapelle Seebarn und Chorgesang mit "Sound of Joy". Am Sonntag abends stand wieder das traditionelle "Neunburger Adventssingen in der Pfarrkirche Sankt Josef auf dem Programm.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.