29.06.2017 - 13:40 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Neunburger Kultur-Festival bietet Programm mit insgesamt 18 Veranstaltungen Kunstherbst setzt neue Maßstäbe

Von Lyrik bis Musik und von Malerei bis Theaterspiel: Erneut offenbaren sich ab September alle Facetten kreativen Schaffens. Zum fünften Mal heißt es "Bühne frei für den Neunburger Kunstherbst". Ein echtes Klassik-Pfund soll dem gesamten Kultur-Standort einen Impuls bescheren.

Im Rathaus stellten die Organisatoren das Programm für den fünften Kunstherbst vor: Klassikbeauftragter Karl Stumpfi (von links), Josef Schönhammer (Kuratoriumsmitglied Bayerische Philharmonie), Kunstvereinsvorsitzende Beate Seifert, Bürgermeister Martin Birner, Peter Wunder (Kunstverein) und Pfarrer Stefan Wagner rührten die Werbetrommel für insgesamt 18 Veranstaltungen. Bilder: Mardanow (2)
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Von Mitte September bis Anfang Dezember spielen im Schwarzachtal erneut die schönen Künste die Hauptrolle. Beim Pressegespräch im Rathaus legten die Organisatoren des Kunstvereins "Unverdorben" ein Programm mit 18 Veranstaltungen vor. Für Bürgermeister Martin Birner ist der Kunstherbst längst zum wichtigen Bestandteil einer lebenswerten Stadt geworden. Er sprach von einer "Erfolgsgeschichte" und würdigte den Einsatz des Kunstvereins.

Chefdirigent referiert

Dessen Vorsitzende Beate Seifert betonte, dass der fünfte Kunstherbst im Jubiläumsjahr "1000 Jahre Neunburg" etwas Besonderes sei. Sie dankte Sponsoren und Unterstützern, deren Hilfe unter anderem das Jahrtausendkonzert der Bayerischen Philharmonie als Programmhöhepunkt ermöglicht habe. Diese "Tage der Bayerischen Philharmonie" nannte Klassikbeauftragter Karl Stumpfi "ein mehrteiliges Hochkultur-Angebot an alle Musikfreunde". Ein Impulsvortrag von Chefdirigent Mark Mast (21. September) und ein Orchesterworkshop mit 40 Schülern aus Amberg, Schwandorf, Burglengenfeld, Nittenau, Nabburg und Oberviechtach sowie Jungmusikern der Stadtkapelle (30. September), werden am 2. Oktober mit dem Jahrtausendkonzert der Bayerischen Philharmonie in der Schwarzachtalhalle gekrönt.

Als Kuratoriumsmitglied der Bayerischen Philharmonie hatte Josef Schönhammer diesen Auftritt mit auf den Weg gebracht. "Ein Konzert in dieser Form hat es so noch nicht gegeben", betonte er. In diesem Profi-Orchester, das überwiegend privat finanziert werde, spielen 90 Musiker aus 30 Ländern zusammen. Unter anderem mit den Orff-Tagen und den Weihnachtsoratorien in der Münchner Allerheiligen-Hofkirche habe sich das Ensemble einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung erarbeitet. Beispielsweise seien die Musiker immer wieder auch für Fernseh-Produktionen gefragt.

Vom Gastspiel der Bayerischen Philharmonie erwartet sich Schönhammer "einen Impuls für den Kulturstandort Neunburg und die Schwarzachtalhalle". Ein Konzert mit Musikern dieser Qualität lege die Kultur-Messlatte noch etwas höher. Bereits große Vorfreude herrsche unter den Schülern und Nachwuchs-Musikanten, die mit dem Orchester proben dürfen - "die sind schon ganz heiß", wusste er. Teilweise hätten sie schon die Noten erhalten und würden fleißig üben.

Als weitere Programm-Säule sah Stumpfi den Kunstherbst-Auftakt am 15./16. September. Mit einer "Nacht der offenen Kirchen", der internationalen Ausstellung "Ahoj 17" mit dem Unterthema "Gemeinsame Wege in Glaube und Kunst" mit Kunstprozession (20 Stationen) durch die Innenstadt und der musikalisch-szenischen Performance "Play Luther" in der Schwarzachtalhalle legt das Kultur-Festival gleich mit Vollgas los.

Kunst für Sakralräume

Wie Pfarrer Stefan Wagner informierte, sind in den sechs geöffneten Gotteshäusern im Stadtgebiet Meditationen sowie musikalische und künstlerische Darbietungen geplant. Laut Peter Wunder, geschäftsführender Vorsitzender bei "Unverdorben", werden Künstler aus Tschechien und Bayern sowie Schüler des Kunstzweigs der Gregor-von-Scherr-Realschule die Sakralräume mit Exponaten ausgestalten.

Wolfgang Ambros erwartet

Als weitere Programmpunkte im Kunstherbst sind Foto-Präsentationen, weitere Ausstellungen, musikalische Lesungen sowie Darbietungen des Theaterensembles "Ovigo" vorgesehen. Auch Liedermacherlegende Wolfgang Ambros (28. Oktober) und Kabarettist Michael Altinger (23. November) kommen im Festival-Zeitraum nach Neunburg. Anfang November geht's zu einer Kultur-Tour nach Pilsen. Nicht fehlen darf der "Blaue Montag", heuer zum Thema "Sati(e)risches Neunburg", in der "Goldenen Gans" am 27. November. Dabei wird der ehemalige Redakteur Stumpfi Glossen und Schmonzetten aus 30 Jahren Kommunalpolitik und Vereinsleben zum Besten geben.

___

Weitere Informationen:

www.neunburger-kunstherbst.de

Die Tage der Bayerischen Philharmonie sind ein mehrteiliges Kultur-Angebot an alle Musikfreunde aus der Region, das weit mehr beinhaltet als nur ein sogenanntes Jahrtausendkonzert.Klassikbeauftragter Karl Stumpfi

Satter Zuschuss für Philharmonie-Tage

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp