Proben für 35. Festspielsommer laufen auf Hochtouren
Inszenierung wie ein Räderwerk

Noch ohne Schminke, aber schon mit Kostüm stehen die Mitwirkenden beim Festspiel "Vom Hussenkrieg" aktuell bei den Proben auf der Bühne. In dieser Szene tauschen sich die Bürgersfrauen über die Gefahr eines drohenden Hussiten-Einfalls aus. Bilder: Mardanow (2)
Kultur
Neunburg vorm Wald
30.06.2017
99
0
 
"Die neuen Mitwirkenden sind ein großer Gewinn für das Ensemble und die Zukunft des Festspiels." Zitat: "Hussenkrieg"-Regisseur Nikol Putz

Im Burghof wird die Bühne für den 35. Festspielsommer bereitet. Eine Woche vor der Premiere kommt das "Hussenkrieg"-Ensemble immer mehr auf Betriebstemperatur. "Wir haben schon einen sehr guten Stand erreicht", fasst Regisseur Nikol Putz die bisherige Proben-Phase zusammen.

Den rund 140 Darstellern steht ein kleines Jubiläum ins Haus: Beim Neunburger Festspiel "Vom Hussenkrieg" hebt sich heuer der Vorhang für die 35. Saison. Mit der Premiere am Samstag, 8. Juli, (21 Uhr, Burghof) gehen vor der Kulisse des Wittelsbacher Schlosses wieder die Scheinwerfer an, bis einschließlich 5. August folgen weitere sechs Aufführungen.

Proben erwartungsgemäß

Unter der Regie von Nikol Putz, der heuer im 21. Jahr für die Inszenierung verantwortlich zeichnet, probt das Ensemble seit Mitte Mai. Die Zeit der Einzel- und Stückproben ist nun vorbei, in der aktuellen Phase der Durchlaufproben soll sich das Gesamtgefüge des Theaterabends zusammenfügen. Mit der bisherigen Bühnen-Form der Mitwirkenden ist der Regisseur zufrieden: "Die zweite Durchlaufprobe lief erwartungsgemäß", berichtet Putz gegenüber Oberpfalz-Medien. Mit Blick auf das Grundgerüst der Inszenierung sei ein sehr guter Stand erreicht - "die Zahnräder fügen sich mehr und mehr ineinander".

Als "großen Gewinn für das Ensemble und die Zukunft des Neunburger Festspiels" bezeichnete der Regisseur die zahlreichen Neuzugänge auf der Bühne, darunter auch viele Jugendliche. Das Ensemble habe sie sehr gut in seine Reihen aufgenommen, und die Fortschritte in der Probenarbeit seien unübersehbar: Den Theater-Neulingen gelinge es, die anfängliche Schüchternheit zu überwinden - "und in ihren Szenen werden sie immer stärker", beobachtet der Regisseur.

Die dritte Durchlaufprobe am Freitag, die Hauptproben heute und am Mittwoch sowie die Generalprobe am kommenden Freitag möchte Nikol Putz nutzen, um die Feinheiten der Inszenierung herauszuarbeiten. "Der gute Proben-Stand ermöglicht uns, auch an den kleinen Stellschrauben zu drehen." Ziel sei es, den Theaterabend "wieder zum Glühen zu bringen". Es gelte, für die Kollegen auf der Bühne Sicherheit in den Spielszenen zu schaffen - "dann können die Figuren anfangen, miteinander zu spielen und sich gegenseitig zu hören".

Schlussakt für Regisseur

Schon länger steht fest, dass das Engagement von Nikol Putz als "Hussenkrieg"-Regisseur nach diesem Festspielsommer enden wird. "21 Jahre sind eine lange Zeit", stellt er rückblickend fest, die Arbeit in Neunburg habe ihm viel Freude bereitet - "das hier wird mir schon fehlen". Mit Blick auf seine letzte Spielzeit in Neunburg ist er aber angesichts der bisherigen Proben-Fortschritte überzeugt, "dass ich die Geschichte heuer noch einmal gemäß meiner Konzeption neu erzählen kann".

Das 35. Aufführungsjahr des "Hussenkrieg" ist am Sonntag, 2. Juli, Anlass für einen Festakt im Burghof. Ab 16 Uhr werden zahlreiche Ehrengäste erwartet, und treue Festspieler werden für ihren Einsatz auf der Bühne geehrt. Die Festrede hält Stadtrat Richard Wagner, der im Jahr 2013 die Schirmherrschaft über den "Hussenkrieg" übernommen hatte. Zusätzlich wird das neue Tribünendach zu diesem Anlass den kirchlichen Segen erhalten.

Termine und EintrittskartenAufführungen

Premiere am Samstag, 8. Juli; weitere Aufführungen: 15., 16., 21. und 28. Juli sowie 4. und 5. August.

Eintrittskarten

Vorverkaufsstellen sind in Neunburg die Buchhandlung am Tor, Telefon 09672/91133, das Büro- und Pressezentrum, Telefon 09672/5229, oder in Oberviechtach das Reisebüro Koller, 09671/3007900. Der Preis für Erwachsene beträgt 13 Euro, für Kinder bis 15 Jahre sowie Schüler und Studenten 6,50 Euro. An der Abendkasse werden 2 Euro Aufschlag verlangt. Gruppen ab 20 Personen erhalten 2 Euro Ermäßigung je Karte.

Weitere Auskünfte erteilt die Tourist-Information unter Telefon 09672/9208421.

___



Weitere Informationen:

www.facebook.com/hussenkrieg


Die neuen Mitwirkenden sind ein großer Gewinn für das Ensemble und die Zukunft des Festspiels."Hussenkrieg"-Regisseur Nikol Putz


Aufhübschen im Festspielsommer

Neunburg vorm Wald. (mp) Nicht nur im Jubiläumsjahr "1000 Jahre Neunburg", auch in der mittlerweile 35. Festspielzeit möchte sich die Stadt Neunburg von ihrer schönsten Seite zeigen. Die Stadtverwaltung appelliert an die gesamte Bevölkerung, im Zeitraum von Anfang Juli bis Anfang August ihre Häuser und Anwesen zu schmücken.

Zu diesem Anlass hat die Tourist-Information wieder neue "Hussenkrieg"-Werbetücher angeschafft. Diese roten Fahnen mit dem Festspiel-Reiter (Format 77 mal 109 Zentimeter) können zum Einzelpreis von 20 Euro erworben oder - gegen die selbe Summe als Pfand - ausgeliehen werden. Weitere Infos erteilt die Tourist-Information unter Telefon 09672/9208421. Es wird darum gebeten, diese Fenstertücher nach den Ferien, spätestens bis Ende September, zurückzugeben. Sofern die Fahnen unbeschädigt sind, wird das Pfand wieder in voller Höhe ausbezahlt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.