13.04.2017 - 14:50 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Schwarzachtaler Heimatmuseum verzeichnet erhöhte Nachfrage nach Führungen Lokalgeschichte greifbar machen

Im Schwarzachtaler Heimatmuseum ist in unzähligen Exponaten die Erinnerung der Region gespeichert. Vergangenes Jahr ließen sich verstärkt Besuchergruppen auf das Geschichtserlebnis ein. Die nächste Sonderausstellung wird bereits vorbereitet.

In der Sonderausstellung "Brauereien, Wirtshäuser & Sommerkeller" dokumentierte dieses Wandtableau die Lage sämtlicher gastronomischer Stätten im Stadtgebiet. Nun hat die großformatige Übersicht Eingang in die ständige Ausstellung des Schwarzachtaler Heimatmuseums gefunden. Sie ergänzt die Abteilung "Handel, Handwerk und Gewerbe". Bilder: Mardanow (2)
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

In der Bilanz des abgelaufenen Museumsjahres ist eine Besucherzahl von 1324 Personen verzeichnet, 213 davon waren Kinder und Schüler. "Das sind zumindest die eingetragenen Gäste", so Museumsleiter Theo Männer gegenüber Oberpfalz-Medien. Die tatsächliche Zahl liege etwas höher. Als Beleg dafür, dass sich Gruppen eher für einen Museumsbesuch im Neunburger Schloss begeistern lassen als Einzelpersonen, wertete er die 22 Führungen durch die Sammlung - "das ist schon sehr stattlich". Dies hänge wohl auch mit den zusätzlichen Informationen durch die Museumsführer zusammen.

Über 30 Arbeitseinsätze

Wieder recht fleißig waren die Mitarbeiter im ehrenamtlichen Arbeitskreis Museum. Bei einem festen Stamm von 17 Leuten, packten bei den 33 Arbeitseinsätzen im Jahresverlauf im Schnitt 11 Personen mit an. Nicht nur Ausstellungsstücke wurden dabei überarbeitet, sondern auch Fenster, Gitter und Türen am Schlossgebäude repariert. 5 Mitglieder standen für Museumsführungen parat, 7 Mitstreiter für die Aufsichten während der Öffnungszeiten. Rund 1050 Euro brachten Eintrittsgelder in die Kasse, weitere 120 Euro kamen durch den Verkauf von Ansichtskarten und Broschüren hinzu.

Zum Internationalen Museumstag am 22. Mai hatte das Heimatmuseum im Vorjahr seine Pforten geöffnet. Höhepunkt war die Eröffnung der Sonderausstellung "Brauereien, Wirtshäuser & Sommerkeller", für die insgesamt 24 Leihgeber Exponate beisteuerten. Und viele Gäste wollten die Exkursion durch Brau-Tradition und Wirtshaus-Geschichte mitmachen. Alleine für Vereine und Organisationen fanden 13 Führungen zusätzlich statt. "Ein guter Wert", stellte der Museumsleiter fest. Das lokale Thema sei offenbar sehr inspirierend gewesen.

Von Leihgabe zur Schenkung

Im Jahresverlauf ist die Sammlung durch eine Vielzahl an Neuzugängen (siehe Info-Kasten) bereichert worden. Unter anderem stellte Johannes Wiemann eine Modelleisenbahn für die Abteilung "Verkehr" zur Verfügung, eine Schützenuniform samt Abzeichen sowie Pokale überließ Barbara Bäumler dem Museum. Aus der Sonderausstellung verblieb das schmucke Zoigl-Schild des früheren "Hirschenwirt" - es wurde von der Leihgabe in eine Schenkung umgewandelt. Die Familie Wanninger stiftete 20 Exponate - überwiegend Wirtshausutensilien - aus dem Nachlass des früheren "Adlwirt".

Die neue Saison wird mit dem Internationalen Museumstag am Sonntag, 21. Mai, eröffnet. Mit einer Sonderausstellung "Neunburg im Bild" leistet das Schwarzachtaler Heimatmuseum einen Beitrag zur 1000-Jahr-Feier der Stadt Neunburg. Die Ausstellung wird sich auf mehrere Räume erstrecken. So sind in der Abteilung "Stadtgeschichte" bereits viele Gemälde, Ansichten und Zeichnungen zu finden, ebenso in weiteren Räumen, vor allem im "Dorrer-Zimmer" im Obergeschoss. Für die Ausstellung ist denkbar, dass sie mit farblichen Markierungen gekennzeichnet werden.

Der übliche Raum für Sonderausstellungen im Erdgeschoss soll mit Exponaten aus dem Depot sowie privaten Leihgaben zum Thema ausgestattet werden. Der Museumsleiter würde sich freuen, wenn aus den Reihen der Bevölkerung künstlerische Darstellungen - egal welcher Technik - von Stadt und Ortsteilen bis Oktober für die Ausstellung überlassen werden. Diese lehnt sich thematisch an die im Jahr 2000 mit großem Erfolg präsentierte Sonderausstellung "Neunburg vorm Wald - eine Stadt im Bild der Zeit" an.

Neues im Heimatmuseum

Zuwachs an Exponaten

Folgende Neuzugänge, Schenkungen und Leihgaben hat Museumsleiter Theo Männer aus dem Vorjahr verzeichnet: Modelleisenbahn für Abteilung Verkehr (Johannes Wiemann); Schützenuniform, Abzeichen und Pokale (Barbara Bäumler); Luther-Bibel (Paul Fries); Figurine eines Bergmanns (mitgesponsert von Johann Eiber, Neukirchen-Balbini); Kruzifix, Madonna, Krüge und Gläser des früheren "Adlwirt"/Posthalter, insgesamt 20 Exponate (Familie Wanninger).

Aus der Sonderausstellung im Vorjahr wurde eine große Übersichtskarte mit Brauereien, Wirtshäusern und Sommerkellern in der Abteilung "Handel, Handwerk und Gewebe" integriert.

Weitere Schritte

Das Thema "Kirchen" wird demnächst mit einem großformatigen Zeichenblatt von Renata Heimerl illustriert. Kirchen und Kapellen aus Neunburg und Umgebung werden darauf dargestellt sein. In Vorbereitung ist ein Wandtableau, auf dem die Lage der über 20 Glasschleifen an Schwarzach und Ascha dokumentiert wird.

In der Konzeptionierung befindet sich aktuell die Abteilung "Stadtentwicklung". In Zeitschritten vom Jahr 1100 bis in die Neuzeit sollen beispielsweise Veränderungen bei Siedlungsdichte und Flächennutzung erkennbar werden. Auch eine Bildstation soll hier aufgestellt werden. Weitere Nachbesserungen sind zu den Bereichen Friedhof/Beerdigungswesen geplant. (mp)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.