Bunter Kulturherbst in der Pfalzgrafenstadt - 22 Termine lassen keine Wünsche offen
Vom Kabarett bis zur Ausstellung

Präsentation des Neunburger Kunstherbstes: (von links) Martin Schmid, Karl Stumpfi, Pfarrer Gerhard Beck, 2. Bürgermeisterin Margit Reichl, Wolfgang Huber, Hans Fischer und Wolfgang Pöhlmann. Bild: pko
Lokales
Neunburg vorm Wald
02.09.2014
8
0

Der Herbst wird wieder bunt in der Pfalzgrafenstadt. Nach dem Erfolg des 1. Neunburger Kunstherbst im vergangenen Jahr bieten der Kunstverein "Unverdorben" und die Stadt mit der zweiten Auflage ein attraktives und interessantes Programm an. Von September bis November stehen insgesamt 22 Termine auf dem Programm. Diese werden von den Veranstaltern eigenverantwortlich getragen.

Beim Pressegespräch im historischen Sitzungssaal des Rathauses stellten einige der Beteiligten ihr Angebot vor. Die Präsentation des 2. Neunburger Kunstherbst leitete 2. Bürgermeisterin Margit Reichl.

"Es ist einzigartig, was da auf die Beine gestellt worden ist und es steckt große Leidenschaft dahinter", betonte Reichl. Die Stadt unterstütze das Vorhaben sehr gerne. Die Organisatoren sorgen für eine beachtliche Bandbreite kultureller Aktivitäten. Bis Ende November wechseln sich Theater, Kabarett, Konzerte und Ausstellungen in bunter Reihenfolge ab. "Nach dem großen Erfolg 2013 haben wir nicht gezögert den Kunstherbst weiterzuentwickeln", erklärte Martin Schmid.

Dank für Sponsoring

Der Vorsitzende des Kunstverein "Unverdorben" dankte der Firma Steininger für das Hauptsponsoring der Werbeunterlagen wie Plakate und Flyer und der Stadt für die tatkräftige Unterstützung. Schmid hob die Kooperation mit Tschechien hervor, die bereits mit der Glasausstellung beim Altstadtfest einen ersten Höhepunkt hatte.

Ein Gedanke sei gewesen, mit den Kunstwerken auf die Straße zu gehen. So entstand die große Herbstausstellung "Ahoj 13" vom 18. September bis 19. Oktober. In der Schaufenstern der Geschäfte quer durch die Altstadt werden die Werke bayerischer und tschechischer Kunstschaffender ausgestellt werden, die dann bei der so genannten "Prozessions-Vernissage" sieben Tage die Woche an 24 Stunden besichtigt werden können. "Ich bin glücklich, dass wir etwas geschaffen haben, das sich mit unserer schönen Stadt verbindet", freute sich der Vorsitzende.

Hochzufrieden mit dem Programm zeigte sich auch Terminkoordinator Karl Stumpfi. Er verwies auf die musikalische Eröffnungs-Soiree (7. September, 19 Uhr, Schlosssaal), die festliche Operngala mit den Smetana Philharmonikern Prag und renommierten Gesangsolisten aus Rumänien, Polen, Mexiko und Südkorea (2. Oktober, 20 Uhr, Schwarzachtalhalle). Wolfgang Huber warb als stellvertretender Vorsitzender der Chorphilharmonie Regensburg e.V. für zwei Konzerte in Neunburg und Wolfgang Pöhlmann für das Theaterstück "Dr. med. Hiob Praetorius" des OVIGO-Ensembles aus Oberviechtach.

Hans Fischer bedankte sich, dass sich die Akademie für Natur und Industriekultur in den Kunstherbst miteinklinken durfte. Das machte auch evangelischer Pfarrer Gerhard Beck, der das Programm gleich mit drei Veranstaltungen bereichert.

Flyer liegen auf

Damit die Kunstliebhaber aus Stadt, Umland und der ganzen Region, keinen Beitrag aus diesem Saisonhöhepunkt versäumen, liegen die großen Programmflyer ab sofort an vielen Stellen auf und Vorverkaufsstellen und weitere Informationen können jederzeit unter www.neunburger-kunstherbst.de abgerufen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.