18.12.2004 - 00:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Dorferneuerung Seebarn: Feilschen um Bushäuschen und Gehwege Ausnahmen inbegriffen

von Michaela Lowak Kontakt Profil

Zweite Bürgermeisterin Johanna Gückel beendete das Feilschen um Bushäuschen, Randsteine oder Räumpflicht. "Das nächste Mal sollten die Seebarn Stadträte eine Vorsitzung halten, wenn sie sich schon nicht einig sind." Auf der Tagesordnung stand ein Thema, dass der Stadtrat nicht zum ersten Mal behandelte: Die Dorferneuerung Seebarn.

Mit 15:2 Stimmen fand dennoch der Verwaltungsvorschlag Anklang. Der ist allerdings so formuliert, dass mögliche Ausnahmen noch untergebracht werden können. Folgendes soll verwirklicht werden: Der Gehweg "Am Sonnenhang" zwischen Flurnummer 39 und der Einfahrt zur Wohnsiedlung soll asphaltiert werden. Ab Einfahrt "Sonnenhang" bis zum Anwesen Zisler wird der Gehweg geschottert. Die Anlieger müssen dieses Teilstück im Winter nicht räumen. Der provisorische Gehweg am Ortsausgang Richtung Hillstett soll bis zur Kirche St. Leonhard verlängert werden. Ab der Einmündung Hammerweg bis Mitte Anwesen Reichl entsteht ein 1,50 Meter breiter Gehweg. Mit betonähnlichem Pflaster werden die Gehwege ab Einmündung Stettnerweg bis zum Gasthaus Schindler rechts neben der Kreisstraße belegt. Dies gilt auch für alle sonstigen Gehwege. Es gibt neue Straßenlaternen. Die Bushäuschen aus Holz sollen durch neue aus Glas ersetzt werden.

Die SPD beantragte einen durchgehenden Gehweg durch das Dorf. Hier müssten die Mehrkosten allerdings vom Landratsamt noch ermittelt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.