14.05.2004 - 00:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Investitionen der Stadtwerke 2004 bei 1,9 Millionen Euro Abwasser bleibt Schwerpunkt

von Michaela Lowak Kontakt Profil

Rund 1,9 Millionen Euro werden die Stadtwerke 2004 investieren. Wie in den vergangenen Jahren liegt der Schwerpunkt bei der Abwasserbeseitigung (1,35 Millionen Euro). "Wir gehen davon aus, dass die staatlichen Förderungen bereits in wenigen Jahren eingestellt werden", sagte Bürgermeister Wolfgang Bayerl am Mittwoch bei der Werkausschusssitzung. "Umso wichtiger ist es nun, beim Run auf die letzten Gelder die Nase vorn zu haben."

Das Abwasserentsorgungskonzept des Ingenieurbüros Weiß & Partner von 1998 sieht den Bau von Kanalisationen in Wundsheim/Ödgrub (Baubeginn voraussichtlich Herbst 2004), Mitter- und Oberauerbach (ungewiss, wann Förderung gewährt wird, Baubeginn 2006), Luigendorf (Maßnahme muss vorfinanziert werden), Unteraschau, Wutzelskühn, Pissau, Meißenberg und Zeitlarn (ungewiss, wann Förderung gewährt wird) vor.

Hinzu kommen die Erschließungen Baumhof (285 000 Euro, Anschluss nach Schwarzhofen), Ebersdorf (226 000 Euro) und Warberg (225 000 Euro). Die restlichen Orte, die nicht an eine öffentliche Abwasserbeseitigung angeschlossen werden können, müssen ihre Anlagen nachrüsten. Die Stadtwerke wollen die Grundstückeigentümer dabei fachlich beraten. Geplant sind Aufklärungsversammlung, aber auch Einzelberatungen.

Wundsheim und Ödgrub stehen seit längerer Zeit auf der Dringlichkeitsliste des Freistaates Bayern. Hätte die bayerische Staatsregierung im Januar nicht die Notbremse für staatlichen Förderungen gezogen, wäre die Maßnahme in diesem Jahr gefördert worden. Der Werkausschuss sprach sich dafür aus, das Projekt vorzufinanzieren.

Ein weitere Punkt auf der Tagesordnung war die Auftragsvergabe für verschiedene Tiefbauarbeiten im Rahmen des Jahresleistungsverzeichnisses. Den Zuschlag erhielt die Firma Wilhelm, die ein Angebot in Höhe von 204 316,35 Euro abgegeben hatte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.