19.05.2004 - 00:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Polizeiinspektion gibt Zahlen für 2003 bekannt - Sicherheitsgespräch im Neunburger Rathaus Weniger Straftaten, mehr Drogen

In der Region lässt sich's sicher leben. "Die Straftaten sind im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen", sagte Polizeihauptkommissar Hans Wild. Dagegen gab's mehr Rauschgiftfälle als je zuvor. Gemeinsam mit Polizeioberkommissar Hans Keilkammer präsentierte der Leiter der Polizeiinspektion Neunburg bei einem Sicherheitsgespräch im Rathaus die Kriminalstatistik 2003.

von Michaela Lowak Kontakt Profil

Im Amtszimmer von Bürgermeister Wolfgang Bayerl hatten sich auch die Bürgermeisterkollegen Albert Bauer (Bodenwöhr), Maximilian Beer (Schwarzhofen), Alfons Kramer (Thanstein) und Wolfgang Probst (Neukirchen-Balbini) eingefunden.

Mit insgesamt 463 Straftaten verzeichnete die Neunburger Polizei im vergangenen Jahr 45 Fälle weniger als noch 2002. Deutliche Rückgänge waren bei den Körperverletzungen (um 31,7 Prozent), der Straßenkriminalität (um 26,9 Prozent) und den Diebstählen (um 13,7 Prozent) zu verzeichnen. Ereigneten sich 2002 noch 19 Fälle, die unter dem Begriff "Gewaltkriminalität" einzordnen sind, waren es 2003 nur noch 15. Wild nannte zwei Raubdelikte und zwölf schwere Körperverletzungen. Zum Glück gab's kein einziges Tötungsdelikt. Zu den Raubdelikten zählt der Fall im Stadtpark, wo ein 20-Jähriger von angeblich vier Jugendlichen niedergeschlagen und um 200 Euro erleichtert wurde. "Erfreulich ist, dass in diesem Bereich die Aufklärungsrate bei fast 87 Prozent liegt", so der Polizeichef.

Vandalismus nimmt ab

Erheblich abgenommen hat die Straßenkriminalität von 78 auf 57 Delikte (2001 noch 99 Fälle). Positiv ist vor allem, dass der Vandalismus auf öffentlichen Plätzen und Straßen von 14 auf vier Fälle abgenommen hat. Lediglich bei Straftaten rund um's Auto waren leichte Zuwächse zu verzeichnen: 13 Teildiebstähle (plus drei), neun Aufbrüche (plus eins), 16 Sachbeschädigungen (plus drei).

Den niedrigsten Stand seit 1998 hat die Diebstahlskriminalität erreicht. "Das ist für viele in der Bevölkerung ein Maßstab für das Sicherheitsgefühl", sagte Hans Wild. 145 Fälle waren zu bearbeiten, 23 weniger als 2002. Während die Einbrüche mit 46 fast gleich blieben, war bei den einfachen Diebstählen ein erheblicher Rückgang um 21 Delikte auf 99 zu verzeichnen. Hier hat sich der Rückgang bei den Ladendiebstählen um 21 Fälle auf 17 ausgewirkt. Dies kann aber auch auf den mangelnden Einsatz von Kaufhausdetektiven in den Supermärkten zurück zu führen sein. Mit 43,5 Prozent liegt die Aufklärungsquote bei den schweren Diebstähle über dem Wert im Bereich der Polizeidirektion Amberg (23,8 Prozent).

Auch alle anderen Straftaten, die unter die Rubrik "sonstige Delikte" fallen, sind weniger geworden: Betrügereien (62), Sachbeschädigungen (42), Körperverletzungen (41), Sexualstraftaten (fünf), Ausländer- und Asylrecht (fünf). Im Bereich der Umweltkriminalität nannte Wild zehn Fälle. Allerdings handelte es sich zum Glück nur um kleinere Gewässerverunreinigungen oder ausgelaufenes Öl.

Über dem Landesschnitt

Insgesamt ist die Neunburger Polizeiinspektion mit ihrem Aufklärungsergebnis (69,1 Prozent) sehr zufrieden, da 320 von 463 Straftaten geklärt werden konnten. Der Bayernschnitt liegt bei 64,7 Prozent.

Die Straftaten teilen sich auf die einzelnen Ortschaften wie folgt auf: Neunburg (324), Bodenwöhr (72), Schwarzhofen (30), Neukirchen-Balbini (37), Dieterskirchen (23) und Thanstein (4).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.