12.08.2014 - 00:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Rückblick und Ausblick - Neue Mitglieder gewinnen "Kunstverein lebt"

von Redaktion OnetzProfil

Auf ein "sehr ereignisreiches und beeindruckendes" Jahr 2013/2014 blickte Vorsitzender Martin Schmid beim Kunstverein "Unverdorben" (KVU) zurück. In der Mitgliederversammlung galt das Hauptaugenmerk den Vorbereitungen für den zweiten "Neunburger Kunstherbst".

In seinem Rückblick listete Schmid eine Vielzahl von Terminen wie monatliche Treffen, Organisationsbesprechungen, Pressegespräche sowie Arbeitseinsätze auf. Spontan-Aktionen wie die Fassadenbemalung durch den Etzenrichter Künstler Hansbauer oder die erfolgreiche Kunstherbst-Premiere im Vorjahr hätten die öffentliche Wahrnehmung des KVU erheblich gesteigert.

Der Mitgliederstand zur Versammlung belief sich auf insgesamt 38 Personen. Nach neun Neuaufnahmen und drei Austritten zählt der Kunstverein insgesamt 44 Personen in seinen Reihen. Die Versammlungsteilnehmer stimmten überein, dass im neuen Vereinsjahr ein besonderes Augenmerk auf die Mitgliederwerbung gelegt werden müsse, um den finanziellen Gestaltungsrahmen zu erweitern. Schatzmeisterin Dana Ettl bilanzierte ein erfolgreiches Jahr, das in der Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben einen positiven Saldo aufweist. Sie sah dies als Beleg dafür, dass "der Kunstverein lebt und sehr aktiv ist".

Anschließend stellte zweiter Vorsitzender Peter Wunder aus satzungstechnischen Gründen zwei Beschlussanträge: Zum einen sollte die Vereinsführung für die finanzielle Abwicklung des ersten Kunstherbstes 2013 entlastet werden und zum anderen sollte eine Prokura an die engere Vorstandschaft (Martin Schmid, Peter Wunder, Kunstherbst-Koordinator Karl Stumpfi) erteilt werden, um zur Budget-Abwicklung des zweiten Kunstherbstes einen erweiterten Verfügungsrahmen zu schaffen. Beide Anträge wurden ohne Gegenstimme angenommen.

Zu den aktuellen Vereinsaktivitäten informierten der Vorsitzende und das Vorstandsmitglied Veronika Riedl über die Planungen und Vorbereitungen der Glaskunstausstellung zum Altstadtfest (Vorbericht oben), außerdem berichtete Karl Stumpfi über die Programmgestaltung des zweiten "Neunburger Kunstherbstes". Für die ab Mitte August vorgesehene Werbekampagne einigten sich die Mitglieder auf einen umfangreichen Personaleinsatz in folgenden Verteilungsräumen: Stadt und VG Neunburg, Oberviechtach/Schönsee, Kreisstadt Schwandorf, Städtedreieck, Fensterbachtal/Schwarzenfeld, Nabburg/Pfreimd/Wernberg, Raum Bodenwöhr/Bruck/Nittenau, Landkreis Cham, kreisfreie Städte Amberg und Weiden sowie Raum Regensburg-Regenstauf.

Unter Punkt "Sonstiges" verwies Karl Stumpfi auf ein Angebot des CeBB-Geschäftsführers Hans Eibauer, Schönsee, an den Kunstverein zur aktiven Mitwirkung am Dachprojekt "Kulturorte" im Zusammenhang mit der Europäischen Kulturhauptstadt 2015 Pilsen. Vorsitzender Martin Schmid kündigte unverzügliche Sondierungen mit der Stadt Neunburg und geeigneten Kooperationspartnern an. Angedacht sei eine länderübergreifende Kunst-Performance in einem innerstädtischen Gewerbeleerstand im Kunstherbst 2015.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.