05.09.2014 - 00:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Vertonungen von Marientexten aus fünf Jahrhunderten im Schlosssaal Auftakt mit Symbolkraft

Böhmische und bayerische Musiker arbeiten beim Kunstherbst zusammen. Erstmals beim Liederabend "Ave Patrona Bavariae". Der Kunstverein Unverdorben präsentiert mit Unterstützung der Stadt und der katholischen Pfarrei am kommenden Sonntag, 19 Uhr, Vertonungen von Marientexten aus fünf Jahrhunderten.

Sopranistin Lucie Silkenová.
von Redaktion OnetzProfil

Im Schlosssaal erklingen Werke von Jacobus Arcadelt, W. A. Mozart, Franz Schubert, Richard Wagner, Guiseppe Verdi, Max Reger, Leos Janacek und Anton Zapf. Die Besetzung ist hochkarätig: Zu Gast sind Lucie Silkenová (Sopran) vom Tschechischen Nationaltheater Prag und Anton Zapf (Klavier), Dirigent, Komponist und Hochschuldozent aus München. Bürgermeister Martin Birner wird das Saisonfestival offiziell eröffnen. Die Bewirtung nach dem Konzert übernehmen die Neunburger Freunde der Musik, der Reinerlös dient der Ausbildung des musikalischen Nachwuchses.

Sopranistin Lucie Silkenová ist gebürtige Pragerin. Das Musikstudium nahm sie an der Jan Neruda Hochschule auf, das Examen legte die Sängerin 2010 in der Akademie für darstellende Kunst in Prag ab. Ihre Stimmtechnik perfektionierte Lucie Silkenová bei Meisterkursen in England, Spanien, Deutschland und Österreich. Die junge Sopranistin gewann bereits zahlreiche Preise bei internationalen Gesangswettbewerben. Ein signifikanter Höhepunkt ihrer Karriere ist ein 1. Preis beim "Concours International d'Encouragement Musical" 2008 in Lyon.

Ihr sängerisches Repertoire spannt den Bogen von der Barockoper bis zur Operette. Bevorzugte Rollen sind die Cleopatra in Händels "Julius Cäsar", Pamina in Mozarts "Zauberflöte", Rosina in Rossinis "Barbier von Sevilla", Gilda in Verdis "Rigoletto" und Lisa in Lehárs "Land des Lächelns". Am Tschechischen Nationaltheater debütierte sie 2010. Als Konzertsängerin trat Lucie Silkenová unter anderem mit dem BBC Sinfonieorchester, den Prager Sinfonikern oder der Kammerphilharmonie Pardubice auf, unter anderem auch beim renommierten Musikfestival "Prager Frühling".

Pianist Anton Zapf wurde in Neubau (Fichtelgebirge) geboren. Seine Ausbildung erhielt er am Musikgymnasium der Domspatzen bei Georg Ratzinger (Chor) und Eberhard Kraus (Orgel). Es folgten ein Studium an der Musikhochschule Stuttgart (Orgel) und Dirigenten-Meisterkurse u. a. bei Karl Böhm sowie bei James Levine. 1983 gab er am Staatstheater Stuttgart sein Dirigierdebüt mit Mozarts "Figaro". Es folgten 1. Kapellmeisterpositionen in den Opernhäusern von Dortmund, Mannheim und Bonn. Seine internationale Karriere führte ihn nach Paris, Oslo und Helsinki (langjähriger Gastdirigent).

Dabei hat er mit herausragenden Solisten wie Karita Mattila, Anja Harteros, Samuel Ramey (Gesang) oder Grigori Sokolov (Klavier) zusammengearbeitet, darüber hinaus mit Star-Regisseuren wie Peter Zadek, Achim Freyer oder Giancarlo del Monaco. Mit der Uraufführung seines "Ave Maria" für Sopran und großes Orchester begann 2003 Zapfs Komponistenlaufbahn. Zwei seiner neuesten Werke stehen auch auf dem Programm des Liederabends zur Kunstherbst-Eröffnung.

Eintrittskarten gibt es zum ermäßigten Preis (13 Euro) in der Buchhandlung am Tor und bei Schmidl Druck/media9 sowie am Sonntag ab 18 Uhr an der Abendkasse (15 Euro).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp