29.10.2004 - 00:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Wahl-Ire will Radiästhesie-Lehrpfad bauen - Anregungen in Oberpfalz gesucht Parcours dient als Vorbild

von Michaela Lowak Kontakt Profil

Der Radiästhesie-Lehrpfad im Stadtpark weckt europaweites Interesse. Bis aus dem Süden von Irland war am Mittwoch ein Wünschelrutengänger angereist, um mehr über den Parcours zu erfahren. Adolf F. Packeiser, ein gebürtiger Bremer, beschäftigt sich seit rund fünf Jahren mit dieser Materie und will südlich von Dublin einen ähnlichen Pfad aufbauen.

Der Neunburger Lehrpfadbetreuer Karl Dietl, Bürgermeister Wolfgang Bayerl sowie der Leiter der Tourist-Info, Werner Dietrich, nahmen den weit gereisten Gast an der ersten Station des Radiästhesie-Pfades in Empfang. Dietl freute sich über das Interesse des ehemaligen Bremers. "Es ist nicht alltäglich, dass wir Gäste von so weit her haben." Über den Forschungskreis für Geobiologie erfuhr der "Certified Diviner" von der Neunburger Einrichtung. Nach einem Telefonat mit Karl Dietl war dem 59-jährigen Wahl-Iren klar: "Das muss ich mir ansehen." Deshalb verband er einen Verwandtenbesuch in Bremen mit einem Abstecher in die Oberpfalz.

"Eigentlich war ich schon immer an dieser Materie interessiert", erzählt er. "Ich habe schon in jungen Jahren angefangen." Damals, mit 20, habe er sich allerdings mehr aus Jux mit der Wünschelrute beschäftigt. Dann gerät dieses Wissen wieder in Vergessenheit. Packeiser zieht nach Irland und kauft dort ein Haus. "Erst nachdem wir bereits 15 Jahre auf einer Wasserader geschlafen haben, sind wir drauf gekommen." Seit ein paar Jahren bietet Adolf F. Packeiser im Sommer Wünschelruten-Kurse an. "Mich interessiert vor allem wie sich so ein Pfad landschaftlich integrieren lässt", erzählt er. "Vielleicht haben wir im nächsten Jahr bei uns auch einen Pfad."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.