04.05.2017 - 15:50 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

BLLV müht sich erfolglos um Führungsteam Lehrerverband vor Fusion

Den BLLV-Kreisverband plagen Zukunftssorgen. Alle Bemühungen, ein neues Führungsteam aufzustellen, waren erfolglos. Nun wird der Schulterschluss mit der Nachbar-Organisation gesucht.

Die BLLV-Bezirksvertreter Ursula Schroll (vorne, links) und Maria Karg-Pirzer (vorne, rechts) ehrten treue Mitglieder des Kreisverbandes. Bild: mad
von Adolf MandlProfil

Es war eine bedeutsame Versammlung, zu der die Mitglieder des Kreisverbandes Neunburg des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) zusammengekommen waren. Vorsitzender Hans Graßl hieß dazu den harten Kern der kleinen Gruppierung - aktuell 49 Mitglieder, darunter 19 Pensionisten - willkommen. Nachdem das bisherige Vorstandsteam aus gesundheitlichen, privaten und weiteren Gründen nicht mehr im Amt bleiben kann und sich auch kein anderes Führungsteam fand, stand der Zusammenschluss mit einem der beiden Nachbar-Kreisverbände (Nittenau und Oberviechtach) zur Diskussion. Die Mehrheit der Mitglieder entschied sich für Nittenau, andere wollen sich Oberviechtach anschließen. Die genauen Modalitäten müssen erst noch abgesprochen werden, da dieser Schritt bisher einmalig ist.

Aus diesem Grund waren auch BLLV-Bezirksvorsitzende Ursula Schroll aus Neumarkt sowie ihre Stellvertreterin Maria Karg-Pirzer aus Schwandorf eingeladen worden. Beide versprachen ihre unterstützende Beratung. Bezirksvorsitzende Schroll dankte allen, die seit Bestehen des Kreisverbandes aktiv mitgearbeitet hatten, besonders Peter Kindermann (30 Jahre Vorsitzender und viele Jahre zusätzlich Kassier), Wolfgang Paterok (über Jahrzehnte zweiter Vorsitzender) und Hans Graßl (seit Jahren Vorsitzender). In ihrem Grußwort blendete sie zurück auf die Ursprünge des Verbands, der 1861 in Regensburg von 200 Lehrern - die damals in heute kaum mehr vorstellbarer Not lebten - aus der Taufe gehoben wurde. Seit damals hat sich alles grundlegend geändert, und der BLLV habe sich viele Verdienste erworben. Schroll erinnerte dabei an die Reform der Lehrerbildung, die an die Universität verlagert wurde. Auch bei der Verbesserung der Besoldung sei viel erreicht worden.

Schroll berichtete aus ihrem beruflichen Alltag, in dem sie als Rektorin einer Mittelschule eine Unterversorgung mit Personal konstatieren muss. Unterrichtsausfall und Zusatzbelastung durch die Mitführung von Klassen seien die Folge. Sie habe einen genauen Bericht über Ausfälle verfasst und direkt beim zuständigen Schulrat abgegeben, aber keine Rückmeldung erhalten, da das Kultusministerium keine Notsituation sehe. Der Lehrerverband sehe das anders, die Funktionäre würden weiter den Mund aufmachen, sich nicht einschüchtern lassen und die Dinge beim Namen nennen. Über 60 000 Mitglieder aus allen Schularten seien Beleg dafür, dass der BLLV mit seiner Arbeit richtig liegt.

Gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Maria Karg-Pirzer und Kreisvorsitzendem Hans Graßl ehrte Ursula Schroll im Anschluss langjährige Mitglieder (siehe Infokasten).

Ehrungen

25 Jahre: Gerlinde Simon-Bleicher; 30 Jahre: Gabriele Scharf, Ludwig Beslmeisl; 40 Jahre: Ingrid Bauer, Rosemarie Schmid, Ingrid Scherr, Martin Fuchs; 45 Jahre: Renate Bauer; 50 Jahre: Adolf Mandl; 55 Jahre: Auguste Boßle, Agnes Spiegler, Peter Kindermann, Wolfgang Paterok; 60 Jahre: Hertha Zettl. (mad)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.